WM in Katar

Sigmar Gabriel: Überheblichkeit gegenüber Katar ärgert mich

Sigmar Gabriel sagt über die WM in Katar:  „Ich sehe ebenso, was sich dort in den letzten Jahren alles zum Besseren getan hat."

Sigmar Gabriel sagt über die WM in Katar: „Ich sehe ebenso, was sich dort in den letzten Jahren alles zum Besseren getan hat."

Foto: dpa

Sigmar Gabriel hat seine Kritik über den deutschen Umgang mit der WM in Katar bekräftigt. Der Ex-Außenminister spricht von Arroganz.

Berlin. Der frühere Außenminister und SPD-Politiker Sigmar Gabriel beklagt deutsche Arroganz im Umgang mit dem WM-Gastgeberland Katar. Er ärgere sich seit „geraumer Zeit über die Überheblichkeit“, sagte er dem Magazin „Stern“ und verteidigte scharfe Äußerungen auf Twitter vom Wochenende. Gabriel hatte unter anderem geschrieben: „Die deutsche Arroganz gegenüber Qatar ist "zum Ko..."! Wie vergesslich sind wir eigentlich?“

Auch Deutschland habe Jahrzehnte gebraucht, um ein liberales Land zu werden. „Fortschritt kommt nicht über Nacht, sondern Schritt für Schritt.“ Statt Katar für Reformen zu loben, beleidigten die Deutschen das Land jeden Tag.

Sigmar Gabriel: "In Deutschland wird das komplett ausgeblendet"

Es sei keineswegs so, dass er nicht auch die Probleme in Katar sehe, sagte Gabriel dem „Stern“ - ohne konkreter zu werden. „Ich sehe aber ebenso, was sich dort in den letzten Jahren alles zum Besseren getan hat. Und speziell in Deutschland wird das komplett ausgeblendet.“

Die Weltmeisterschaft beginnt am 20. November in dem Emirat auf der arabischen Halbinsel. Die für den Spitzensport zuständige Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will bei einem Besuch in Katar über die dortige Menschenrechtslage und die Lebensbedingungen ausländischer Arbeiter sprechen. (dpa)