European Championships

Beach-Volleyball: Drei deutsche Frauen-Teams im Achtelfinale

| Lesedauer: 2 Minuten
Kira Walkenhorst (l) und Louisa Lippmann feiern ihren Sieg.

Kira Walkenhorst (l) und Louisa Lippmann feiern ihren Sieg.

Foto: Angelika Warmuth/dpa

München. Drei deutsche Frauen-Teams haben auf direktem Weg das Achtelfinale bei der Beach-Volleyball-EM erreicht.

Karla Borger/Julia Sude, Chantal Laboureur/Sarah Schulz und Isabel Schneider/Sanda Ittlinger kamen in München in ihren zweiten Spielen jeweils zu ihren zweiten Siegen und qualifizierten sich für die Runde der letzten 16. Bei den Männern haben Nils Ehlers/Clemens Wickler und Robin Sowa/Lukas Pfretzschner noch Chancen auf das Achtelfinale, müssen dafür aber ihre Spiele in der Zwischenrunde gewinnen.

Die Vorjahres-EM-Dritten Borger/Sude aus Stuttgart besiegten bei ihrem zweiten Auftritt die Italienerinnen Valentina Gottardi und Marta Menegatti 21:19, 21:19. Anschließend zogen die Stuttgarterinnen Chantal Laboureur und Sarah Schulz nach. Die deutschen Meisterinnen setzten sich gegen die Sloweninnen Tjasa Kotnik und Tajda Lovsin knapp 19:21, 23:21, 30:28 durch. Die Hamburgerinnen Schneider/Ittlinger hatten bei ihrem 19:21, 21:16, 15:13 gegen die Polinnen Katarzyna Kociolek/Mara Lodej ebenso zu kämpfen.

Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und ihre Interims-Partnerin Louisa Lippmann wahrten ihre Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 16. Das Duo gewann sein zweites Gruppenspiel gegen Monika Paulikiene und Erika Kliokmanaite aus Litauen mit 21:15, 17:21, 15:12 und kann über die Zwischenrunde ins Achtelfinale noch kommen. Auch Svenja Müller und Cinja Tillmann müssen den Umweg nehmen. Die WM-Dritten aus Hamburg verloren gegen die Spanierinnen Daniela Alvarez und Tania Moreno mit 14:21, 21:19, 12:15.

Bei den Männern sind Ehlers/Clemens Wickler gefordert, nachdem die Hamburger den Österreichern Julian Hörl und Alexander Horst mit 16:21, 21:15, 14:16 unterlagen. Robin Sowa/Lukas Pfretzschner dürfen nach ihrem ersten Sieg gegen die Österreicher Martin Ermacora/Moritz Pristauz mit 19:21, 25:23, 15:13 wieder hoffen. Paul Henning/Sven Winter und Philipp Huster/Simon Pfretzschner kassierten hingegen jeweils ihre zweiten Niederlagen und schieden aus.