Handball

Corona-Fälle im deutschen Handball-Team nach EM-Rückkehr

Handball-Profi Fabian Wiede wartet nach der EM in Bratislava auf den Abflug und schaut im Flughafen dabei auf sein Mobiltelefon.

Handball-Profi Fabian Wiede wartet nach der EM in Bratislava auf den Abflug und schaut im Flughafen dabei auf sein Mobiltelefon.

Foto: dpa

Betreuer und Spieler der Handball-Nationalmannschaft werden nach ihrer Heimreise von der EM positiv auf das Corona-Virus getestet.

Berlin. Die Corona-Fälle in der deutschen Handball-Nationalmannschaft reißen auch nach der Rückkehr von der EM nicht ab. Wie der Deutsche Handballbund am Donnerstagabend mitteilte, sind Torwarttrainer Mattias Andersson und Spieler Fabian Wiede, der wegen der großen Anzahl von Corona-Fällen überhaupt erst nachgereist war, betroffen. Wiede wird somit den Füchsen Berlin zunächst auch nicht zur Verfügung stehen.

Noch am Abreisetag hatte Lukas Stutzke vom Bergischen HC ebenfalls einen positiven Befund erhalten. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen aus der deutschen Delegation stieg damit auf 18. Immerhin konnten Marcel Schiller, Sebastian Heymann, Timo Kastening und Lukas Mertens nach DHB-Angaben ihre Quarantäne mit negativen Tests beenden. Die deutsche Mannschaft hatte sich am Dienstagabend mit einem 30:29-Sieg gegen Russland aus dem EM-Turnier in der Slowakei und in Ungarn verabschiedet. (dpa)