FC Bayern

Kontakt zu Corona-Verdachtsperson: Kimmich droht Quarantäne

| Lesedauer: 5 Minuten
Einsatz fraglich: Joshua Kimmich Einsatz für den FC Bayern im Spiel beim FC Augsburg ist wegen eines Kontakts zu einer Corona-Verdachtsperson ungewiss.

Einsatz fraglich: Joshua Kimmich Einsatz für den FC Bayern im Spiel beim FC Augsburg ist wegen eines Kontakts zu einer Corona-Verdachtsperson ungewiss.

Foto: dpa

Die Nichtimpfung von Joshua Kimmich hat für den FC Bayern München weitere Folgen. Dem Nationalspieler droht erneut eine Quarantäne.

München. Der vom Corona-Thema genervte Julian Nagelsmann bedankte sich ausdrücklich, als er nach einer guten Viertelstunde endlich eine Frage zum nächsten Bayern-Gegner gestellt bekam. Doch anders als der FC Augsburg am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) könnte sich wohl eher das verflixte Coronavirus in der aktuellen Infektionslage zum größten Gegner des Fußball-Serienmeisters entwickeln.

Wieder eine Zwangspause für ungeimpften Bayern-Profi?

Neben den infizierten Profis Niklas Süle und Josip Stanisic droht Nationalspieler Joshua Kimmich als entdeckte Kontaktperson einer Corona-Verdachtsperson gleich die nächste Zwangspause - diesmal im Verein. Und das ärgert beim FC Bayern auch den Trainer. Denn die ungeimpften Profis könnten auch mal in Topspielen wie Anfang Dezember beim Verfolger und Titelkonkurrenten Borussia Dortmund ausfallen.

"Das ist Fakt", bestätigte Nagelsmann am Donnerstag derartige Konsequenzen, die eine Corona-Quarantäne von zwar nicht infizierten, aber eben in Quarantäne geschickten Profis für die Saisonziele in der Liga und der Champions League haben könnten. "Ich bin ganz ehrlich", sagte Nagelsmann: "Ich habe schon den Anspruch, dass die Spieler, die nicht geimpft sind, das verstehen, dass die Gefahr als Ungeimpfter deutlich größer ist, mehr Spiele und Trainingseinheiten zu verpassen als als Geimpfter. Ich glaube nicht, dass ich das einem Spieler klarmachen muss. Das ist offensichtlich, das liegt auf dem Präsentierteller", sagte der 34-Jährige unmissverständlich.

Bayern-Profis mit Bedenken

Kimmich ist nicht der einzige Akteur im Münchner Kader, der wegen persönlicher Bedenken noch keinen Corona-Piks erhalten hat. Und nachdem der 26-Jährige gerade erst ebenso wie seine Kollegen Serge Gnabry und Jamal Musiala als Kontaktperson des positiv getesteten Süle von der Nationalelf abreisen musste und dadurch die letzten zwei Länderspiele des Jahres verpasste, droht ihm nun erstmals auch ein Ausfall in Pflichtspielen für seinen Arbeitgeber.

Kimmich hatte im privaten Umfeld Kontakt zu einem Verdachtsfall

Beim Abschlusstraining der Bayern vor dem Augsburg-Spiel stand Kimmich - vorsorglich - nicht auf dem Platz. Grund: Er hatte im privaten Umfeld Kontakt zu einem Verdachtsfall. Das PCR-Ergebnis dieser Person lag zum Trainingszeitpunkt nicht vor. "Dadurch, dass wir die Vorsichtsmaßnahme machen, ist er wahrscheinlich dann auch die Kontaktperson", sagte Nagelsmann zu Kimmich und schlussfolgerte anhand der Corona-Verordnungen. "Sollte das PCR-Ergebnis positiv sein, dann ist es als Ungeimpfter so, wie es dann auch beim Kontakt mit Niki Süle war." Heißt im Klartext: Kein Einsatz von Kimmich in Augsburg, sondern erneut ab in häusliche Isolation.

Er ist ein Schlüsselspieler in Nagelsmanns Teamgerüst. Ob und wie ihn die aktuellen Corona-Auswirkungen auf seine Berufsausübung beim Thema Impfen beeinflussen, bleibt abzuwarten. Die Infektionszahlen steigen in Deutschland und Europa gerade massiv an, gerade für Ungeimpfte wird das Leben schwieriger. "Die Zahlen sind schon ein Stück weit erschreckend. Wir merken es auch bei uns", sagte Nagelsmann. Der 34-Jährige war zuletzt trotz Impfung selbst infiziert und verpasste wegen der häuslichen Quarantäne vier Bayern-Partien.

Der bekennende Impfbefürworter Nagelsmann stöhnte am Donnerstag in seiner Video-Pressekonferenz irgendwann: "Das Thema Corona nervt uns alle! Wir spielen gegen Augsburg und reden nur über die Pandemie!" Es dürfte eher mehr als weniger werden.

Politik prüft Spielverbot für Ungeimpfte

Ungeimpften Fußballprofis wie Joshua Kimmich könnte bei anhaltend kritischer Corona-Lage ein Spielverbot drohen. Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten seien sich am Donnerstag "sehr schnell einig" gewesen, "wenn Zuschauer im Stadion 2G beachten müssen, dass das nach unserer Auffassung auch für die Profis gelten soll", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) nach den Bund-Länder-Beratungen in Berlin. Allerdings sei noch unklar, ob sich dieser Beschluss auch für Profisportler bei ihrer Berufsausübung durchsetzen lasse, ließ Wüst erkennen. "Die Rechtslage war klar, ob wir das umgesetzt kriegen, das müssen wir jetzt prüfen", sagte der NRW-Ministerpräsident.

Bayern auch ohne Coman nach Augsburg

In der Augsburger Arena, wo die 30 000 erlaubten Zuschauer auch auf ihren Sitz- und Stehplätzen wieder durchgängig FFP-Masken tragen müssen, erwartet Nagelsmann einen Gegner, der ehr tief steht und ganz auf Konter setzt. Das klare Gäste-Ziel zum Auftakt des 12. Spieltags lautet, im 600. Bayern-Pflichtspiel von Thomas Müller den Vorsprung auf Verfolger Dortmund zunächst auf sieben Punkte zu erhöhen.

Neben Süle und Stanisic sowie womöglich Kimmich muss Nagelsmann den kurzen Bus-Tagestrip nach Augsburg auch ohne Kingsley Coman antreten. Der Flügelstürmer kehrte mit "minimalen muskulären Beschwerden" vom französischen Nationalteam zurück. Und Nagelsmann will bei dem verletzungsanfälligen Tempo-Dribbler keinerlei Risiken eingehen. (dpa)

( dpa )