Spielbericht

Lehrstunde für überforderten BVB: 0:4 bei Ajax Amsterdam

| Lesedauer: 3 Minuten
Marian Laske
Zum Wegsehen: Thomas Meunier ist bedient, während die Ajax-Profis jubeln.

Zum Wegsehen: Thomas Meunier ist bedient, während die Ajax-Profis jubeln.

Foto: dpa

Der BVB wird bei Ajax Amsterdam schwindlig gespielt und verliert 0:4. Nur Torhüter Kobel verhindert ein noch deutlicheres Debakel.

Amsterdam. Die Spieler von Borussia Dortmund hatten sich viel vorgenommen für diesen Dienstagabend, doch das Champions-League-Spiel bei Ajax Amsterdam geriet zu einer Vorführung. Der BVB wirkte phasenweise so schwindelig wie nach einer zu wilden Achterbahnfahrt. Der niederländische Meister rauschte über den Tabellenzweiten der Bundesliga hinweg, die Dortmunder verloren durch ein Eigentor von Marco Reus (11.) und Treffer von Daley Blind (25.), Antony (57.) und Sebastien Haller (72.) völlig verdient 0:4 (0:2). Die Borussia bleibt dadurch mit sechs Punkten auf Platz zwei der Gruppe C und muss sich deutlich steigern, will sie das Achtelfinale erreichen.

Auch für Dortmunds Trainer Marco Rose ist diese demütigend Niederlage ein herber Kratzer. Er veränderte seine Startelf gegenüber dem Mainz-Spiel am vergangenen Samstag (3:1) nur auf einer Position. Axel Witsel rutschte für Emre Can ins zentrale Mittelfeld und erlebte mit, wie die Defensive der Borussia ab der neunten Minute, als sich der Rauch von dem Feuerwerk der Fans verzogen hatte, kräftig durchgeschüttelt wurde.

Kapitän Reus trifft ins eigene Tor

Erst blockte Mats Hummels im letzten Moment einen Schuss von Antony. Dann scheiterte Blind an Torhüter Gregor Kobel. Kurz danach streichelte Dusan Tadic einen Freistoß in den Fünfmeterraum, indem BVB-Kapitän Marco Reus den Ball nur leicht touchierte und in die eigene Torecke lenkte. Was zu diesem Dortmunder Abend passte, der nun ein bitterer werden sollte.

Zwar hatte die Borussia durchaus Räume, wenn sie sich aus der Umklammerung des Gegners löste, aber wirklich Überraschendes gelang der Elf von Rose nicht. Dafür beschleunigten die Niederländer immer wieder. Im Mittelfeld bekamen Julian Brandt und Jude Bellingham dadurch keinen Zugriff. Axel Witsel schaffte es nicht, die Löcher zu stopfen. In der Abwehr taumelte Hummels über den Rasen.

Abwehrchef Hummels arg fehlerhaft

Das Unheil nahm weiter seinen Lauf. Hummels köpfte den Ball unkontrolliert ins Zentrum. Blind und Sebastien Haller kombinierten sich an den Dortmundern vorbei, ehe Blind präzise in die linke Ecke abschloss. Und das dritte Amsterdamer Tor lag in der ungewöhnlich lauwarmen Herbstluft. Steven Berghuis (29.), Haller (32.) und Ryan Gravenberch (38.) hätten treffen können. Der niederländische Meister überforderte die Borussia. In der 42. Minute brachte Witsel zudem Haller im Sechzehnmeterraum zu Fall. Ein Elfmeterpfiff wäre berechtigt gewesen, blieb aber aus.

Trainer Marco Rose musste etwas verändern in der Halbzeit. Er wechselte den schwachen Nico Schulz aus, für ihn sollte nun Nationalspieler Emre Can als Linksverteidiger für Besserung sorgen. Und fast hätte sich Can direkt über ein Tor freuen können. Hummels spielte einen langen Ball auf Haaland, den der Stürmer an die Latte drosch (48.). Allerdings stürmte auch Ajax weiter, nur kurz nach Haalands-Schuss rettete Dortmunds Torhüter Gregor Kobel auf der Linie.

BVB muss Reaktion zeigen

Nun holte Rose Donyell Malen vom Platz, Thorgan Hazard rückte für ihn in die Offensive. Aber Ajax traf. Antony verdrehte Can und schlenzte den Ball in die linke Ecke (57.). Haaland hatte noch Chancen zu verkürzen, stattdessen demütigte Haller den BVB endgültig (72.).

Die Dortmunder müssen nun am Samstag in der Bundesliga bei Arminia Bielefeld eine Reaktion zeigen. Und schon in zwei Wochen kommt Ajax Amsterdam ins Ruhrgebiet, noch eine Lehrstunde sollten die Schwarz-Gelben dann nicht erteilt bekommen.