Nationalmannschaft

Flick plant gegen Nordmazedonien wieder mit Neuer

Bundestrainer Hansi Flick betritt beim Abschlusstraining der Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien in Hamburg das Stadion.

Bundestrainer Hansi Flick betritt beim Abschlusstraining der Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien in Hamburg das Stadion.

Foto: dpa

Hansi Flick geht für das WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien von Neuer-Rückkehr ins Tor aus. Antonio Rüdiger pausiert bei Training.

Hamburg. Hansi Flick plant im WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien in Skopje wieder mit Kapitän Manuel Neuer im Tor. Der 35 Jahre alte Schlussmann des FC Bayern München habe das Training am Sonntag in Hamburg vollständig absolviert, sagte der Bundestrainer vor dem Flug nach Skopje. "Ich gehe davon aus, dass es funktioniert", sagte Flick mit Blick auf Neuers Einsatz am Montag (20.45 Uhr/RTL).

Antonio Rüdiger setzt beim Abschlusstraining aus

Die deutsche Nummer 1 hatte am Freitag beim 2:1 gegen Rumänien wegen muskulärer Probleme pausieren müssen. Neuer war im Volksparkstadion von Marc-André ter Stegen vertreten worden. Innenverteidiger Antonio Rüdiger setzte wegen Rückenbeschwerden beim Abschlusstraining aus. Das sei aber nur "eine Vorsichtsmaßnahme" gewesen, sagte Flick. Er gehe davon aus, dass alle 23 Akteure im Kader einsatzfähig sind.

Flick will im Nationalstadion von Skopje wieder eine deutsche Mannschaft auf dem Platz sehen, die mit "enormer Aktivität" agiert. Ziel sei möglichst die fixe Buchung des WM-Tickets für Katar 2022. Das DFB-Team ist mit 18 Punkten Tabellenführer vor den Nordmazedoniern, die auf Platz zwei ebenso wie der Tabellendritte Armenien sechs Zähler Rückstand haben. Das Hinspiel verlor Deutschland sensationell mit 1:2. "Uns alle wurmt dieses Spiel noch", sagte Bayern-Profi Serge Gnabry zur geplanten Revanche. (dpa)