Olympia 2021

Diskus-Silber: Kristin Pudenz überrascht im Regenchaos

Die deutsche Diskuswerferin Kristin Pudenz feiert ihre Silbermedaille.

Die deutsche Diskuswerferin Kristin Pudenz feiert ihre Silbermedaille.

Foto: AFP

25 Jahre nach Ilke Wyludda hat Kristin Pudenz wieder eine Olympia-Medaille für Deutschland im Diskuswerfen gewonnen. Sie holte Silber.

Tokio. Diskuswerferin Kristin Pudenz aus Potsdam hat überraschend Silber bei den Olympischen Spielen in Tokio gewonnen. Die 28-Jährige landete am Montag mit der persönlichen Bestleistung von 66,86 Metern im fünften Versuch auf dem zweiten Platz. Nach ihrem Silber-Coup vergoss Pudenz, die in diesem Jahr immer wieder Probleme mit der Achillessehne hatte, Tränen des Glücks. Es war die erste Medaille für die deutschen Leichtathleten in Tokio.

Diskus: Wettbewerb für eine Stunde unterbrochen

Pudenz bescherte den deutschen Diskuswerferinnen zudem die erste Medaille seit dem Gold-Wurf von Ilke Wyludda 1996 in Atlanta. Olympiasiegerin im von einer rund einstündigen Regenunterbrechung beeinträchtigten Wettbewerb wurde die US-Amerikanerin Valarie Allman (68,98). Auf Rang drei kam Yaime Perez aus Kuba (65,72).

Die Leverkusenerin Marike Steinacker wurde mit 62,02 Metern Achte. Claudine Vita aus Neubrandenburg verpasste den Endkampf der besten acht Diskuswerferinnen als Neunte (61,80 Meter). Die Kroatin Sandra Perkovic, Olympiasiegerin von 2012 und 2016, verpasste als Vierte (65,01) eine Medaille. (dpa)