Olympia-Ticker

Olympia 2021: So lief der sechste Wettkampftag in Tokio

| Lesedauer: 15 Minuten
Judoka Anna Maria Wagner mit ihrer Bronzemedaille.

Judoka Anna Maria Wagner mit ihrer Bronzemedaille.

Foto: AFP

Auch am Donnerstag gab es bei Olympia Medaillen für Deutschland - aber auch Enttäuschungen. Der Rückblick auf Wettkampftag sechs-

Tokio/Essen. 
  • Der sechste Entscheidungs-Tag bei den Olympischen Spielen in Tokio hat für das deutsche Team zwiespältig begonnen. Die Ruderer Jonathan Rommelmann und Jason Osborne holten Silber, ihr Teamkollege und Gold-Favorit Oliver Zeidler verpasst hingegen sehr überraschend das Finale. Auch bei den Schwimmern gab es am Donnerstag nicht die erhofften Ergebnisse.
  • Parallel zu den stark steigenden Corona-Zahlen in Tokio ist auch bei den Olympischen Spielen ein neuer Tages-Höchstwert an positiven Fällen registriert worden. Insgesamt 24 weitere Personen sind im Umfeld der Spiele positiv getestet worden.

Der siebte Tag bei den Olympischen Spielen in Tokio läuft. Viele Wettkämpfe und Entscheidungen stehen auch an diesem Donnerstag wieder an - und sicher ist: in unserem Newsblog verpassen Sie nichts. In diesem Artikel informieren wir Sie fortlaufend über alle Entscheidungen und alles Wichtige zu den Spielen in Tokio.

Alexander Zverev schlägt Jérémy Chardy souverän

Alexander Zverev fehlt nur noch ein Sieg zur Olympia-Medaille. Der beste deutsche Tennisprofi gewann am Donnerstag in Tokio gegen den französischen Außenseiter Jérémy Chardy 6:4, 6:1 und zog ins Halbfinale ein. Mit seinem ungefährdeten Erfolg machte der Hamburger das Duell mit dem serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic perfekt. Will Zverev gleich die erste Medaillenchance nutzen, muss er im Halbfinale am Freitag den dominanten Spieler der bisherigen Tennis-Saison besiegen. Im Falle einer Niederlage bliebe das Spiel um Bronze. Die bisher letzte deutsche Einzel-Medaille bei den Herren holte Tommy Haas 2000 mit Silber. Bei den Damen kehrte Angelique Kerber 2016 ebenfalls mit Silber zurück.

Sarah Köhler schwimmt um weitere Olympia-Medaille

Einen Tag nach ihrer Bronzemedaille über 1500 m Freistil hat Schwimmerin Sarah Köhler bei Olympia ihr zweites Final-Ticket gebucht. Die 27-Jährige zog im 800-m-Rennen als Vorlauf-Vierte ins Finale am Samstagmorgen ein. Ihren deutschen Rekord verpasste Köhler nach 8:17,33 Minuten nur um knapp eine Sekunde.

Deutsche Mixed-Staffel verpasst als Zehnte das Finale

Die deutsche Mixed-Staffel über 4 x 100 Meter Lagen hat sich nicht für das Finale bei den olympischen Schwimm-Wettbewerben qualifiziert. Marek Ulrich, Fabian Schwingenschlögl, Lisa Höpink und Annika Bruhn schlugen am Donnerstag in Tokio bei der Olympia-Premiere in dieser Disziplin als insgesamt Zehnte der Vorläufe an. Beim Mixed-Wettbewerb werden alle vier Lagen geschwommen, jede Staffel besteht aus zwei Männern und zwei Frauen.

Tennis-Topstar Djokovic wahrt Chance auf Golden Slam

Dank eines schnellen Viertelfinalerfolgs trennen Topstar Novak Djokovic nur noch zwei Siege vom erhofften Olympia-Gold in Tokio. Der Bronzemedaillengewinner von 2008 erreichte am Donnerstag mit einem deklassierenden 6:2, 6:0 gegen den Japaner Kei Nishikori das Halbfinale. Dort würde der serbische Weltranglisten-Erste am Freitag auf den Hamburger Alexander Zverev treffen, falls dieser im Viertelfinale den Franzosen Jeremy Chardy besiegt.

Judo-Weltmeisterin Wagner holt Olympia-Medaille

Weltmeisterin Anna-Maria Wagner schlug erleichtert die Hände vor das Gesicht und vergoss in den Armen von Bundestrainer Claudiu Pusa Freudentränen. Die 25-Jährige hat bei den Olympischen Spielen eines der kleinen Finals der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm und damit die zweite Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) in Tokio gewonnen. Die Ravensburgerin besiegte die Kubanerin Kaliema Antomarchi am Donnerstag durch Waza-ari. Das Halbfinale hatte sie zuvor gegen die japanische Ex-Weltmeisterin Shori Hamada verloren.

Ovtcharov verpasst Olympia-Finale im Tischtennis

Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov hat bei den Olympischen Spielen in Tokio den Einzug ins Endspiel nur knapp verpasst und kämpft nun um Bronze. Der letzte im Einzel verbliebene Deutsche unterlag am Donnerstag Rio-Gewinner Ma Long aus China nach einem packenden Schlagabtausch hauchdünn mit 3:4 (11:13, 8:11, 11:9, 11:9, 7:11, 11:5, 9:11).

San Marino bejubelt erste Medaille in Olympia-Geschichte

Nach 14 Teilnahmen ohne Edelmetall hat San Marino die erste Medaille seiner Olympia-Historie bejubelt. Alessandra Perilli schoss sich im Trap der Damen am Donnerstag in Tokio zu Bronze. "Keine Ahnung, was jetzt daheim abgeht", sagte die 32-Jährige der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. "Ob ich eine Heldin bin? Jetzt übertreibt mal nicht!", ergänzte die erfahrenste Sportlerin der nur zwei Athletinnen und drei Athleten großen Delegation aus San Marino.

Slalomkanutin Andrea Herzog sichert sich eine Medaille

. Die 21 Jahre alte Weltmeisterin im Canadier-Einer landete im Finale hinter Jessica Fox (Australien) sowie Mallory Franklin (Großbritannien) und setzte damit die Erfolgsserie des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) fort.

Es ist das dritte Edelmetall für die deutschen Slalom-Kanuten in Japan. Ricarda Funk (Bad Kreuznach) wurde Olympiasiegerin im Kajak-Einer, Canadier-Spezialist Sideris Tasiadis (Augsburg) hatte Bronze geholt.

Laser-Weltmeister Buhl mit starkem Comeback

Laser-Weltmeister Philipp Buhl hat sich im Kampf um die vorderen Plätze bei der Olympia-Regatta vor Enoshima zurückgemeldet. Nach schwachen Ergebnissen am Dienstag, dem Absturz auf Position 13 im Klassement und einem Ruhetag gelang dem Segler aus Sonthofen am Donnerstag mit den Rängen vier und drei ein starkes Comeback. Er rückte auf Gesamt-Platz sieben vor. "Meine Starts waren gut, mein Speed war gut, mein Biss war gut. Ich habe mich nicht geschont", sagte der 31-Jährige nach den Rennen sieben und acht.

Borger/Sude nach dritter Niederlage ausgeschieden

Die Beachvolleyballerinnen Julia Sude und Karla Borger sind nach der dritten Niederlage in Tokio bei den Olympischen Spielen als Gruppenletzte ausgeschieden. Gegen Raisa Schoon und Katja Stam aus den Niederlanden gab es am Donnerstag ein 0:2 (22:24, 16:21). Nur durch einen Sieg hätte sich das Duo aus Stuttgart noch auf Rang drei der Tabelle verbessert und eine Chance aufs Achtelfinale gehabt.

Medien: Gesamtes australisches Leichtathletik-Team in Quarantäne

Bei den Olympischen Spielen in Tokio ist das komplette australische Leichtathletik-Team Medienberichten zufolge vorerst in Quarantäne. Wie unter anderem die Zeitungen "The Age" und "The Australian" am Donnerstag unter Berufung auf das Australische Olympische Komitee berichteten, dürfen mehr als 60 Mitglieder der Delegation aktuell ihre Zimmer im olympischen Dorf nicht verlassen. Sie sollen sich Corona-Tests unterziehen.

Ein australischer Stabhochspringer soll Kontakt mit dem amerikanischen Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks gehabt haben, der positiv auf Corona getestet worden war. Der Olympia-Dritte von Rio fällt für die Leichtathletik-Wettbewerbe aus. Der 28-Jährige wurde ins Quarantäne-Hotel von Tokio gebracht, wo sich aktuell auch der positiv getestete deutsche Radprofi Simon Geschke befindet.

Nach Rassismus-Skandal: Rad-Sportdirektor Moster muss abreisen

Rad-Sportdirektor Patrick Moster muss nach seiner rassistischen Entgleisung bei den Olympischen Spielen in Tokio vorzeitig die Heimreise antreten. Das entschied der Deutsche Olympische Sportbund am Donnerstag.

Stabhochspriner Kendricks nach Positivtest in Quarantäne

Der amerikanische Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks ist bei den Olympischen Spielen positiv auf Corona getestet worden und muss in Quarantäne. Damit fällt der Olympia-Dritte von Rio für die Leichtathletik-Wettbewerbe aus. Das teilte das US-Team am Donnerstag mit. Kendricks sei ein Leistungsträger des US-Teams, seine Anwesenheit werde fehlen, schrieb das Team USA auf Twitter. Der 28-Jährige wurde ins Quarantäne-Hotel von Tokio gebracht, wo sich derzeit auch der ebenfalls positiv getestete deutsche Radprofi Simon Geschke befindet.

Judoka Wagner im Halbfinale, Frei mit Chance auf Bronze

Einen Tag nach dem Silber-Coup von Eduard Trippel dürfen sich die deutschen Judokas bei den Olympischen Spielen in Tokio womöglich über weitere Medaillen freuen. Weltmeisterin Anna-Maria Wagner zog am Donnerstag ins Halbfinale ein. Auch Karl-Richard Frey hat über die Hoffnungsrunde noch die Chance auf Bronze.

Wagner besiegte im Viertelfinale der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm die frühere Weltmeisterin und zweimalige Olympia-Dritte Mayra Aguiar aus Brasilien durch Waza-ari im Golden Score. Die Ravensburgerin, die in diesem Jahr auch schon die Grand Slams in Tel Aviv und Kasan gewonnen hat, gehört im ehrwürdigen Judo-Tempel Nippon Budokan zum Favoritenkreis. Ihre nächste Gegnerin ist eine weitere Ex-Weltmeisterin, die Japanerin Shori Hamada. Zum Auftakt hatte sich Wagner souverän gegen die Portugiesin Patricia Sampaio durchgesetzt.

Silber für den Leichtgewichts-Zweiter

Jonathan Rommelmann und Jason Osborne haben als erste deutsche Leichtgewichts-Ruderer eine olympische Medaille gewonnen. Das Duo aus Krefeld und Mainz musste sich am Donnerstag auf dem Sea Forest Waterway von Tokio nur knapp Irland geschlagen geben und holte die Silbermedaille. Bronze ging an das italienische Boot.

"Ich kann das noch nicht so richtig fassen. Die Iren hatten ganz schön mit uns zu kämpfen. Wir können uns nichts vorwerfen mit einer Silbermedaille bei Olympia", sagte Rommelmann in der ARD. Osborne ergänzte: "Bis auf die letzten 300 Meter waren wir sehr gut dabei. Wir haben alles gegeben, aber es war dann nicht mehr drin."

Deutsche Hockey-Herren zittern um Olympia-Viertelfinale

Deutschlands Hockey-Herren müssen um den Einzug ins olympische Viertelfinale zittern. Das DHB-Team kassierte am Donnerstag beim überraschenden 3:4 (3:2) gegen Südafrika die zweite Turnier-Niederlage und benötigt im abschließenden Gruppenspiel gegen den WM-Zweiten Niederlande mindestens einen Punkt, um aus eigener Kraft die K.o.-Runde zu erreichen.

Pistolenschützinnen Karsch und Vennekamp enttäuschen

Die Pistolenschützinnen Monika Karsch aus Regensburg und Doreen Vennekamp aus Kriftel müssen sich bei Olympia deutlich steigern. Das Duo kam am Donnerstag in Tokio im ersten Teil der Qualifikation auf der Asaka Shooting Range in der Präzision nur auf die Plätze 23 und 32. Im zweiten Teil mit dem Schnellfeuer ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig. Allerdings gibt es kaum noch Chancen auf das Finale der besten Acht.

Biles bedankt sich für Zuspruch

Turn-Superstar Simone Biles aus den USA hat sich für den großen Zuspruch nach den offenen Worten über ihre mentale Gesundheit bedankt. "Die überströmende Liebe und Unterstützung, die ich erhalten habe, haben mir klar gemacht, dass ich mehr bin als meine Leistungen und das Turnen. Daran habe ich vorher nie wirklich geglaubt", twitterte Biles am Donnerstag.

Trapschütze Löw verpasst olympisches Finale

Trapschütze Andreas Löw hat das olympische Finale verpasst. Der 39 Jahre alte Sportsoldat aus Ansbach, der in Rio 2016 Sechster im Doppeltrap wurde, kam am Donnerstag in Tokio nach zweitägiger Qualifikation auf der Asaka Shooting Range auf Rang 14. Der Weltcup-Zweite aus dem Vorjahr in Nikosia leistete sich nach nur zwei Fehlern am Vortag erneut zwei Fehlschüsse. Das reichte mit insgesamt 121 Scheiben im hochkarätigen Feld nicht für das Finale der besten Sechs.

Ruderer Zeidler verpasst olympisches Finale in Tokio

Gold-Favorit Oliver Zeidler hat bei den olympischen Ruderwettbewerben in Tokio überraschend das Finale verpasst. Der 25-Jährige vom Donau-Ruder-Club Ingolstadt wurde am Donnerstag in seinem Halbfinale nur Vierter. Um in den Endlauf am Freitag (2.42 Uhr MESZ) einzuziehen, hätte der Welt- und Europameister mindestens Dritter werden müssen. Bei seinem Lauf auf dem Sea Forest Waterway in Japan fehlten Zeidler 0,6 Sekunden auf den dritten Rang. Im letzten Teil der Strecke konnte er mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten und verlor Meter um Meter. Zeidler darf nun lediglich im B-Finale antreten und greift nicht in den Kampf um die Medaillen ein.

Beckenschwimmer Wellbrock verpasst Medaille über 800 Meter

Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die zweite Medaille für die deutschen Beckenschwimmer knapp verpasst. Der 23-Jährige belegte über 800 Meter Freistil den vierten Platz. In 7:42,68 Minuten kam Wellbrock am Donnerstag nicht an seine deutsche Rekordzeit von 7:41,77 Minuten aus dem Vorlauf heran. Gold sicherte sich der Amerikaner Robert Finke.

Amerikaner Dressel feiert Gold über 100 Meter Freistil

Caeleb Dressel hat bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille über 100 Meter Freistil gewonnen. Der 24 Jahre alte Amerikaner setzte sich am Donnerstag in olympischer Rekordzeit von 47,02 Sekunden knapp vor dem Australier Kyle Chalmers durch. Bronze ging an den Russen Kliment Kolesnikow.

Mehr Hintergründe zu Olympia 2021 in Tokio:

Die wichtigsten Infos zu den Olympischen Spielen in Tokio

Kuntz: Körper gibt Signale, dass er an der Grenze ist

Die Strapazen der vergangenen Monate haben auch bei DFB-Trainer Stefan Kuntz deutliche Spuren hinterlassen. "Mein Körper gibt deutliche Signale, dass er an der Grenze ist", sagte der 58-Jährige nach dem verpassten Einzug der deutschen Fußballer ins Olympia-Viertelfinale. Der Saarländer will nun ein paar Wochen wegfahren und das Handy ausschalten. Erst dann mache er sich Gedanken über seine berufliche Zukunft, sagte er.

Zuletzt war über einen Abschied von Kuntz spekuliert worden. Auch die Mannschaft hält anscheinend einen Verbleib des Trainers für nicht sicher. "Falls es das letzte Spiel von Stefan Kuntz war, ist es bitter. Er hat uns zu einer Einheit geformt", sagte Abwehrspieler Jordan Torunarigha nach dem Olympia-Aus.