EM 2021

Randale bei EM-Finale: 19 verletzte Polizisten, 49 Festnahmen

| Lesedauer: 6 Minuten
Ein England-Fan mit Rauchbombe legt sich mit Polizisten an.

Ein England-Fan mit Rauchbombe legt sich mit Polizisten an.

Foto: AFP

Vor und während des EM-Finals kam es in London zu Ausschreitungen - auch im Wembley-Stadion. Die Polizei hat eine erste Bilanz gezogen.

London. 
  • Zum ersten Mal seit Jahrzehnten spielt die englische Fußball-Nationalmannschaft in einem Endspiel bei einem großen Turnier - und dann auch noch im eigenen Land. In der Londoner Innenstadt herrschte vor und während des EM-Spiels gegen Italien (3:4 n. E.) Ausnahmezustand. Zehntausende Fans versammelten sich vor Spielbeginn auf den Straßen.
  • Vor und während des Spiels kam es zu Tumulten und Handgreiflichkeiten. Englische Fußballfans ohne Tickets versuchten das Wembley-Stadion zu stürmen. Der Sender Sky Sports News sprach von bis zu 100 Fans. Die UEFA bestätigte, dass Fans Barrieren durchbrochen hätten.
  • In sozialen Medien waren Videos von chaotischen Szenen zu sehen, etwa wie Menschen eine Treppe im Umfeld des Wembley-Stadions hochrannten und von Sicherheitspersonal verfolgt wurden. Es kam zu Handgreiflichkeiten.
  • Die Londoner Polizei berichtete ebenfalls von Vorfällen in der Innenstadt. An mehreren Bahnhöfen in der Stadt seien Fackeln gezündet worden, teilte die Metropolitan Police auf Twitter mit.
  • 19 Polizisten wurden nach Angaben der Behörde verletzt, 49 Menschen im Laufe des Sonntags festgenommen. Auch nach dem Spiel hatte es Ausschreitungen gegeben.

Update 07.21 Uhr: Bei Auseinandersetzungen mit Fans am Rande des Finalspiels der Fußball-Europameisterschaft zwischen England und Italien sind nach Behördenangaben 19 Polizisten verletzt worden. Das sei völlig inakzeptabel, erklärte die Polizei am Montagmorgen via Twitter. Im Laufe des Sonntags seien 49 Personen wegen einer Vielzahl von Straftaten festgenommen worden. Die Polizei dankte zugleich Zehntausenden Fans, die sich friedlich verhalten hätten.

Vor dem EM-Finale in London hatten zahlreiche Fußballfans versucht, ins Wembley-Stadion zu stürmen und das auch teilweise geschafft. In Videos waren Schlägereien an den Eingängen zum Stadion zu sehen. In der Innenstadt der britischen Metropole herrschte in den Stunden vor dem Spiel teilweise Ausnahmezustand. Nach der Niederlage der englischen Mannschaft versuchte die Polizei die Menschenansammlungen vor der Arena aufzulösen. Es wurden Bierflaschen geworfen und Songs gegen Italien gesungen.

Ursprungsmeldung: Vor dem EM-Finale in London haben Fußballfans englischen Medienberichten zufolge versucht, in das Wembley-Stadion zu stürmen. Das berichteten mehrere Online-Portale am Sonntag vor dem Endspiel übereinstimmend. Einem Bericht des Portals „The Athletic“ zufolge könnten Hunderte an den Sicherheitskräften vorbeigekommen sein. Es gebe jedoch keine Hinweise darauf, dass sie auch ins Stadion gelangt seien. „Sky Sports News“ sprach von bis zu 100 Fans. Inzwischen sie die Lage aber unter Kontrolle.

Die UEFA bestätigte, dass Fans über die äußeren Sicherheitszäune gelangt seien. Sie hätten sich jedoch keinen Zugang zum Innenbereich des Stadions verschafft.

Großaufgebot der Polizei in London im Einsatz

Die Metropolitan Police hatte Fans ohne Tickets für das Spiel via Durchsagen und bei Twitter eindringlich aufgefordert, dem gesamten Bezirk fernzubleiben. „Bitte kommen Sie nicht nach Wembley! Es ist extrem voll dort. Das Stadion ist ausverkauft, es sind keine Karten mehr zu haben“, teilten die Behörden mit. Ein Großaufgebot am und um das Stadion sei um die Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher bemüht.

Viele Fans sangen sich trotz hoher Corona-Zahlen in Großbritannien warm. „God Save The Queen“ hallte durch die Straßen, Feuerwerkskörper flogen gen Himmel. In ganz England warteten die Menschen und hofften auf den ersten großen Fußballtitel seit dem WM-Triumph 1966. Selbst Queen Elizabeth hatte dem Team und dessen Trainer Gareth Southgate in einer persönlichen Botschaft Glück gewünscht.

Ausschreitungen vor dem Wembley-Stadion

Nicht überall blieb es friedlich. Die Polizei berichtete zwei Stunden vor Spielbeginn von Problemen mit Fans an Leicester Square und Piccadilly Circus. Flaschen wurden geworfen. Einige Fans ohne Karte drängten in Richtung Stadion. Es kam dabei zu Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, wie auch auf einem Video zu sehen ist, das im Internet im Umlauf sind. Auf einem anderen Video war zu sehen, wie mehrere Menschen eine Blockade von Sicherheitspersonal durchbrachen und dabei auch Absperrgitter umwarfen. „Bleibt vorsichtig und passt aufeinander auf“, schrieb die Metropolitan Police: „Wir haben Menschen gesehen, die von Ampeln oder Werbetafeln springen, das könnte Verletzungen nach sich ziehen.“

Auch im inneren des Stadions kam es zu tumultartigen Szenen. Auf einem Video ist zu sehen, wie englische Zuschauer auf Fans einschlagen, die offenbar beabsichtigt hatten, ohne Eintrittskarte auf die Tribünen zu gelangen.

Doch nicht nur an der Wembley-Arena, auch am Piccadilly Circus und am Leicester Square in der Innenstadt feierten Tausende. Es wurde gesungen, das Bier floss in Strömen. Dabei wurden riesige Müllberge hinterlassen und es kam zu asozialem Verhalten. Auf Videos war zu sehen, wie Fans mit kleineren Bäumen warfen. Beim Fanfest am Trafalgar Square, dessen Plätze coronabedingt stark limitiert waren, versuchten sich ebenfalls Fans ohne Eintrittskarten Zugang zu verschaffen.

Die Londoner Polizei berichtete ebenfalls von Vorfällen in der Innenstadt. An mehreren Bahnhöfen in der Stadt seien Fackeln gezündet worden, teilte die Metropolitan Police auf Twitter mit und betonte, es handle sich dabei um Straftaten. Man arbeite mit den Transportunternehmen daran, den fortlaufenden Verkehr sicherzustellen, damit alle sicher reisen könnten.

Die Polizeibeamten hätten alle Hände voll zu tun, hieß es. „Wir haben gesehen, wie Menschen von Lampen springen oder Werbetafeln springen, das kann sehr schnell zu Verletzungen führen“, warnte die Polizei. „Wir mahnen alle dazu, vorsichtig zu sein und aufeinander aufzupassen.“

Italienische Fans waren klar in der Unterzahl. 1000 Italienerinnen und Italiener durften einreisen, erwartet werden im Stadion 6000-7000 zumeist in England wohnende Tifosi. Der viermalige Weltmeister Italien wartet seit 1968 auf seinen zweiten EM-Titel. (fs mit sid und dpa)