EM 2021

Diskriminierung: Uefa ermittelt nach Ungarn-Spiel

Ungarische Fans beim EM-Spiel gegen Deutschland in München.

Ungarische Fans beim EM-Spiel gegen Deutschland in München.

Foto: firo

Die Uefa hat nach homophoben Äußerungen ungarischer Fans beim EM-Gruppenspiel zwischen Deutschland und Ungarn Ermittlungen aufgenommen.

Nyon. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat wegen des Verdachts „diskriminierender Vorfälle“ beim letzten EM-Gruppenspiel des deutschen Nationalteams gegen Ungarn eine Disziplinarverfahren eingeleitet. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Es werde wegen des möglichen Fehlverhaltens ungarischer Fans während der Partie am vergangenen Mittwoch ermittelt. Weitere Details gab es zunächst nicht. Medienberichten zufolge sollen ungarische Anhänger beim 2:2 homosexuellenfeindliche Rufe getätigt haben.

Wegen möglicher „diskriminierender Vorfälle“ hatte die UEFA bereits am vergangenen Sonntag in Bezug auf die ersten EM-Spiele Ungarns gegen Portugal am 15. Juni (0:3) und gegen Frankreich am 19. Juni (1:1) Ermittlungen eingeleitet.

Französische Spieler waren von einigen Fans teils wüst und rassistisch beschimpft worden. Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen. Dies berichtete ein dpa-Reporter aus dem Stadion. Angreifer Karim Benzema, der algerische Wurzeln hat, wurde ebenfalls vereinzelt verbal angepöbelt.

Nach dem ersten Gruppenspiel in Budapest hatten portugiesische Medien berichtet, dass Superstar Cristiano Ronaldo von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet wurde. (dpa)