Viktoria 89

Viktoria 89 erhält Drittliga-Lizenz

So wie hier in der vergangenen Saison wollen Spieler von Viktoria 89 auch in Zukunft jubeln.

So wie hier in der vergangenen Saison wollen Spieler von Viktoria 89 auch in Zukunft jubeln.

Foto: Marnie Orlob/Viktoria 89

Das Zittern hat ein Ende: Aufsteiger Viktoria 89 erhält vom DFB die Lizenz für die Dritte Liga – und kann nun endlich planen.

Berlin. Aufsteiger Viktoria 89 kann endgültig für die Dritte Fußball-Liga planen. Der Berliner Neuling aus der Regionalliga erhielt vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Lizenz dafür, wie der Verein am Freitag mitteilte.

„Die Freude über die Lizenzerteilung innerhalb des Vereins ist riesig. Sie gibt uns jetzt die nötige sportliche Planungssicherheit für unsere Saisonvorbereitung und unsere Neuzugänge, bei denen es sich bekanntermaßen zum Teil um lizenzabhängige Personalien handelt“, sagte Sportdirektor Rocco Teichmann nach dem positiven Bescheid aus Frankfurt.

Durch den Umzug in das Jahnstadion kann Viktoria eine Spielstätte vorweisen, die den Anforderungen des DFB für die Dritte Liga entspricht. Die Stadion-Lösung kam erst am vergangenen Wochenende zustande. Ansonsten hätte Viktoria seine Spiele im Olympiastadion austragen müssen, da das Stadion Lichterfelde am Ostpreußendamm nicht Drittliga-tauglich ist.

Viktoria 89 startet in die Vorbereitung

Unterdessen hat Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato am Freitag 22 Feldspieler und drei Torhüter zum Trainingsauftakt im Allianzstadion in Mariendorf gebeten, nachdem in den Tagen zuvor medizinische Tests auf dem Programm gestanden hatten. In den kommenden Wochen bis zum Saisonauftakt am 23. Juli steht die Mannschaft noch unter besonderer Beobachtung.

„Mit der Gewissheit, in der nächsten Saison in der Dritten Liga antreten zu dürfen, erhöhen sich Antrieb, Wille und Leidenschaft bei uns noch einmal mehr. Darauf hat das gesamte Team brennend gewartet“, sagte Teichmann.

Viktoria hat mit Abwehrspieler Alexander Hahn und Mittelfeldspieler Lukas Pinkert bereits zwei Zugänge verpflichtet, weitere werden nach der Erteilung der Lizenz folgen.

( dpa )