DFB-Pokal

Sensations-Aus für Leverkusen - BVB, Werder und Kiel weiter

| Lesedauer: 3 Minuten
Simon Engelmann von Essen jubelt nach seinem 2:1.

Simon Engelmann von Essen jubelt nach seinem 2:1.

Foto: Martin Meissner/AP POOL/dpa

Leverkusen ist raus, Essen feiert. Bremen steht im DFB-Pokal-Viertelfinale, auch Kiel und Dortmund sind dabei.

Berlin . Bayer Leverkusen ist der erste große Verlierer des DFB-Pokal-Achtelfinales. Der Vorjahresfinalist blamierte sich beim viertklassigen Favoritenschreck Rot-Weiss Essen durch eine sensationelle 1:2 (0:0, 0:0)-Pleite nach Verlängerung und schlittert immer tiefer in die Krise.

Dagegen zogen Vizemeister Borussia Dortmund mit Mühe und Werder Bremen gegen unterklassige Kontrahenten glanzlos in die Runde der besten Acht ein. Der BVB siegte gegen Bundesliga-Absteiger SC Paderborn nach Verlängerung 3:2 (2:2, 2:0), und Bremen gewann gegen Zweitligist SpVgg Greuther Fürth 2:0 (1:0).

Auch Holstein Kiel setzte seinen Siegeszug nach dem Zweitrunden-Coup gegen Triple-Gewinner Bayern München im Zweitliga-Duell mit Darmstadt 98 wiederum im Elfmeterschießen durch ein 7:6 (1:1, 1:1, 0:0) fort und steht zum dritten Mal im Pokal-Viertelfinale.

In Essen ließen Oguzhan Kefkir (108.) und Simon Engelmann (117.) die Gastgeber, die zuvor Bundesligist Arminia Bielefeld (1:0) und Zweitligist Fortuna Düsseldorf (3:2) ausgeschaltet hatten, jubeln. Dabei war Leverkusen nach vielen ungenutzten Chancen durch Leon Bailey (105.) sogar noch in Führung gegangen.

„Ich bin sauer und enttäuscht“, kommentierte Bayer-Trainer Peter Bosz das völlig unerwartete Aus für sein auch in der Bundesliga außer Tritt geratenes Team: „Wir haben viele Chancen gehabt, und das ist momentan das Problem: Wir schießen die Dinger nicht rein. Wenn man dann in der Verlängerung 1:0 in Führung geht, darf man das mit dieser Erfahrung in der Mannschaft nie wieder abgeben.“

Dortmund zitterte sich ins Viertelfinale. Nach der vermeintlich sicheren Führung durch Emre Can (6.) und Jadon Sancho (16.) ließen sich die Borussen durch Julian Justvan (79.) und Prince Owusus Foulelfmeter (90.+7) noch in die Verlängerung zwingen, in der Erling Haaland (95.) das befreiende Siegtor gelang.

Bremen löste seine Pflichtaufgabe sicherer. Kevin Möhwald (12.), der Werder schon am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen Schalke 04 gerettet hatte, brachte die Hanseaten früh auf die Siegerstraße. Felix Agu (73.) machte Werders vierte Viertelfinal-Teilnahme nacheinander perfekt.

Kiels Siegtreffer erzielte Simon Lorenz im neunten Durchgang des Elfmeterschießens nach Darmstadts drittem Fehlschuss durch Tim Skarke. Holsteins erste Führung durch Janni-Luca Serra (58.) hatte Serdar Dursun kurz nach Einwechslung vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ausgeglichen und damit die Verlängerung für die Lilien erzwungen.

Am Mittwoch werden die letzten vier Plätze Viertelfinale-Plätze ausgespielt. In Bundesliga-Duellen treffen der VfL Wolfsburg und Schalke 04 sowie der VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach aufeinander. Außerdem empfängt RB Leipzig das Zweitliga-Topteam VfL Bochum, während der 1. FC Köln zu einem weiteren Duell zwischen erster und zweiter Liga beim unterklassigen Jahn Regensburg antreten muss.

( sid )