Traber-Derby

Überraschung im Traber-Derby: Wild West Diamant siegt

Der große Favorit hatte mit dem Ausgang des Derbys in Mariendorf nichts zu tun. Keytothehill wurde disqualifiziert.

Küsschen vom Sieger: Robin Bakker und Wild West Diamant gewinnen das 125. Deutsche Traber-Derby.

Küsschen vom Sieger: Robin Bakker und Wild West Diamant gewinnen das 125. Deutsche Traber-Derby.

Foto: Heiko Lingk

Berlin. Wild West Diamant mit dem Niederländer Robin Bakker im Sulky hat die 125. Auflage des Deutschen Traber-Derbys für sich entschieden. Im mit 205.050 Euro dotierten nationalen Saisonhöhepunkt auf der Trabrennbahn in Mariendorf verwies der mit einer Quote von 54:10 notierte dreijährige Hengst am Sonntag Straight Flush aus dem Stall von Bahnbesitzer Ulrich Mommert mit Michael Nimczyk und Toto Barosso mit Peter Untersteiner auf die Plätze.

Für den überlegenen Sieger wurde eine Gewinnsumme von 94.525 Euro ausgeschüttet. Bakker hatte bereits zwischen 2015 und 2018 vier Mal in Serie beim Derby triumphiert und auch 2013 den Siegerkranz in Empfang genommen. Dagegen hatte der hohe Favorit Keytothehill mit Rekord-Champion Heinz Wewering mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun und wurde während des Rennens disqualifiziert. Der 70-Jährige vergab damit die große Chance, Keytothehill als 19. Traber seit 1922 zur dreifachen Krone mit den Siegen aus den klassischen Derby-Vorprüfungen Adbell-Toddington- und Buddenbrock-Rennen sowie dem Derby zu führen.

Tags zuvor gab es im Stuten-Derby (dotiert mit 97.000 Euro) einen Berliner Erfolg. Kyriad Newport aus dem Stall von Bahnbesitzer Ulrich Mommert setzte sich mit Michael Nimczyk im Sulky imponierend gegen die Konkurrenz durch.