Basketball

Was Sie zum Basketball-Pokalfinale wissen müssen

An diesem Donnerstag kommen die freien Tickets in den Verkauf. Die Morgenpost beantwortet alle Fragen zum Basketball-Pokalfinale.

Volles Haus in der Mercedes-Benz Arena am 16. Februar: So wünschen sich das die Verantwortlichen von Alba Berlin für das Finale um den deutschen Pokal gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Volles Haus in der Mercedes-Benz Arena am 16. Februar: So wünschen sich das die Verantwortlichen von Alba Berlin für das Finale um den deutschen Pokal gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Foto: Alba Berlin

Berlin. Es war ein Kampf und ein Ringen um Anfangszeiten, die nötigen Umbauten und die Abstimmung mit Basketball-Bundesliga und Deutscher Eishockey Liga. Doch am Ende stand fest: Das 54. Endspiel um den deutschen Basketball-Pokal zwischen Alba Berlin und den EWE Baskets Oldenburg findet am 16. Februar um 20.30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena statt. Was die Norddeutschen sehr kritisch kommentierten. Die Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zum Spiel.

Gab es so etwas schon einmal in der Mercedes-Benz Arena?

Seit der Saison 2008/2009 spielen sowohl die Eisbären Berlin als auch Alba Berlin in der Arena am Ostbahnhof. Obwohl bei der Eröffnung angekündigt wurde, es solle auch Doppelveranstaltungen an einem Tag geben, so wie das im Staples Center der Anschutz Entertainment Group in Los Angeles mit den Los Angeles Kings (Eishockey) und den Los Angeles Lakers (Basketball) praktiziert wird, wurde dies nie in die Tat umgesetzt. Jetzt wird es am 16. Februar erstmals geschehen.

Wird der Umbau geübt?

Es braucht im Minimum vier Stunden, um die Mercedes-Benz Arena von einer Eishockey-Halle in eine Basketball-Halle umzurüsten. Die Eisbären beginnen ihr Spiel gegen die Adler Mannheim um 13.15 Uhr; es dürfte bis ca. 15.45 Uhr dauern. Das Basketballspiel soll um 20.30 Uhr anfangen. Das bedeutet: Es darf nicht viel schiefgehen beim Umbau. Deshalb wird es an diesem Sonntagabend einen Umbau-Übungstag geben. Die Anschutz Entertainment Group spielt auch mit dem Gedanken, zusätzlich in einer Medien-Aktion die Zweifel zu zerstreuen, dass der Umbau machbar ist. Erleichtert wird er dadurch, dass die Stehplatztribüne der Eisbären anders als üblich stehen bleibt. Dadurch wird Zeit gespart. Positiver Nebeneffekt für Alba: Die Kapazität wächst auf 14.850 Zuschauer; sonst passen beim Basketball 14.500 Menschen in die Arena, 14.200 beim Eishockey.

Wie reagiert Oldenburg?

„Diese Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht unserer Fans“, sagte Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets Oldenburg, „aufgrund der späten Startzeit. Aber: Wir müssen das leider so hinnehmen. Auch wenn wir jetzt nur noch das Beste daraus machen können, haben wir als Finalist nach eingehenden Beratungen und vielen Hintergrundgesprächen allerdings auch größte Bedenken, dass eine reibungslose und einem Endspiel um den deutschen Pokal angemessene Vorbereitung am Spieltag selbst angesichts mehr als enger zeitlicher Abläufe bei parallelem Ab- und Aufbau gewährleistet ist.“ Eine Stunde vor Spielbeginn müssen die Spieler aufs Parkett gehen und sich einwerfen können.

Wie reagiert die BBL?

„Wir sind sehr froh, dass das Pokalfinale in der Mercedes-Benz-Arena ausgetragen werden kann“, sagte Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga (BBL). „Unser besonderer Dank geht hier an die Kollegen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und deren Klubs, die Eisbären Berlin und die Adler Mannheim, die einer Spielzeitverlegung zugestimmt haben.“

Wie viele Fans kommen aus Oldenburg?

Als Sofortmaßnahme kündigten die EWE Baskets an, dass sich der Klub an den Kosten für die insgesamt 1.000 Tickets aus dem Auswärtskontingent seiner mitreisenden Fans beteiligt. Zusätzlich werden mit der Unterstützung der Hauptsponsoren für die mitreisenden Fans kostenlos Busse zur Verfügung gestellt, damit das Team in der Mercedes-Benz Arena die größtmögliche Unterstützung erhält.

Was ist das Problem der Anfangszeit?

20.30 Uhr ist keine gewohnte Zeit, das Pokalfinale zu starten. Es sind aber auch keine gewöhnlichen Umstände. Aus Sicht der Oldenburger liest sich das so: Mit diesem Schritt „werde von der schon traditionell nachmittäglichen Tip-off-Zeit deutlich abgewichen und das Auswärts-Team im Rahmen eines Pokal-Finales klar benachteiligt“. In den vergangenen zehn Jahren war der Spielbeginn eines Endspiels um den deutschen Basketball-Pokal um 14 oder 15 Uhr gelegt, mit zwei Ausnahmen: 2011 und 2012 wurde um 16.45 Uhr begonnen. Dauert das Spiel wie ein normales Basketballspiel gut eineinhalb Stunden, kommt noch die Siegerehrung hinzu, können die Fans die Arena kaum vor 22.30 Uhr verlassen und haben dann noch eine lange Heimreise vor sich.

Ab wann gibt es Tickets und was kosten sie?

Bisher hatten die Dauerkartenbesitzer ein Vorkaufsrecht. Aber ab diesem Donnerstag (23. Januar), 12 Uhr, kommen die Tickets auch in den freien Verkauf. Die Karten kosten zwischen 16,50 Euro und 117 Euro.

Wer von den Finalisten ist erfolgreicher im Pokal?

Eindeutig: Alba Berlin. Sollte sich das Team von Trainer Aito Garcia Reneses den Cup am 16. Februar sichern, wäre es der zehnte Pokaltriumph nach 1997, 1999, 2002, 2003, 2006, 2009, 2013, 2014 und 2016. Damit hätten die Berliner zugleich zu Rekord-Pokalsieger Bayer Leverkusen aufgeschlossen. Oldenburg gewann zum bisher einzigen Mal 2015 den deutschen Pokal – in Oldenburg.

Wie war der Weg ins Finale?

Für die Oldenburger setzt sich im Endspiel fort, was sie schon in allen anderen Spielen dieses Wettbewerbs erlebten: immer auswärts. Sie gewannen 86:75 in Crailsheim, 88:81 in Bonn und zuletzt im Halbfinale 84:76 in Ulm. Die Berliner gewannen zunächst daheim gegen Würzburg (92:81) und den Mitteldeutschen BC (82:77). Alba qualifizierte sich schließlich mit einem beeindruckenden Erfolg in Bamberg für das Finale, in einer Neuauflage des im Jahr zuvor verlorenen Endspiels, mit 82:66.

Mehr über Alba lesen Sie hier.