1. Bundesliga

1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Union Berlin live im TV

11. Spieltag in der 1. Bundesliga: Am Sonnabend ist Union Berlin zu Gast beim 1. FSV Mainz 05. Alle Infos zu TV-Termin & Stream.

Bundesliga: Am Sonnabend ist Union Berlin zu Gast beim 1. FSV Mainz 05

Bundesliga: Am Sonnabend ist Union Berlin zu Gast beim 1. FSV Mainz 05

Foto: Stefan Matzke / picture alliance / sampics / Stefan Matzke

Elfter Spieltag in der 1. Bundesliga: Am Sonnabend (9. November, Anstoß 15.30 Uhr) ist der 1. FC Union Berlin zu Gast beim 1. FSV Mainz 05. Dieses Duell gab es zuletzt 2004 in einem Pflichspiel. Das Zweitligaspiel endete damals 1:1-Unentschieden.

Bundesliga-Spielplan – Alle Spiele und Termine im Überblick

FC Bayern gegen Union Berlin: Alle Infos zu TV-Übertragung und Livestream

Das Spiel 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Union Berlin wird live und exklusiv vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. Die Sendung beginnt am Sonnabend (9. November) um 15.15 Uhr. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Erste Bilder der Partie im Free-TV wird es ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau zu sehen geben. Ab 23.00 Uhr zeigt das ZDF im Sportstudio die Höhepunkte aller Samstagsspiele inklusive der Abendspiele.

Alle Spiele, alle Tore - Die 1. Bundesliga 2019/20 im TV

Für diejenigen Fans, die das Spiel auf dem PC oder von unterwegs empfangen wollen, bietet Sky mit der App Sky Go einen mobilen Service, der es ermöglicht, die Spiele live auf PC, Smartphone oder Tablet anzuschauen. Der Streaming-Dienst DAZN bietet ab 40 Minuten nach Abpfiff Highlight-Clips des Spiels an.

1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Union Berlin im Liveticker

Alle Informationen zur Partie erhalten sie außerdem im Liveticker der Berliner Morgenpost. Verfolgen Sie das Samstagsspiel der 1. Fußball-Bundesliga 1. FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Union Berlin live und verpassen Sie kein Tor.

>>> Hier geht es zum Liveticker: 1. FSV Mainz 05 vs. 1. FC Union Berlin

Lesen Sie auch:

Union überwintert im DFB-Pokal

Die Fans von Hertha BSC und 1. FC Union waren mal Freunde

Hertha-Coach Covic: „Zieht die Mauer nicht wieder hoch“