Basketball

China stoppt NBA-Übertragungen von LeBron James und Co.

Weil ein NBA-Manager einen politischen Tweet absetzt, könnte die beste Basketball-Liga der Welt ihren zweitwichtigsten Markt verlieren.

Lakers-Superstar LeBron James.

Lakers-Superstar LeBron James.

Foto: Kyle Terada / USA Today Sports

Peking.  Aus Ärger über unterstützende Bemerkungen für die Protestbewegung in Hongkong hat China die Übertragung einiger NBA-Spiele gestoppt. Wie der chinesische Staatssender CCTV am Dienstag ankündigte, werde er darauf verzichten, in China ausgetragene Vorsaison-Spiele der amerikanischen Basketball-Liga zu zeigen.

Dem vorangegangen war in China eine Welle der Empörung über Äußerungen von Daryl Morey, dem Manager des US-Basketballteams Houston Rockets. Morey hatte auf Twitter ein Bild mit den Worten „Fight for Freedom – Stand with Hong Kong“ veröffentlicht - Kämpft für die Freiheit, unterstützt Hongkong. Der chinesische Basketballverband beendete daraufhin umgehenden die Zusammenarbeit mit dem NBA-Team.

Termin ohne Angabe von Gründen abgesagt

CCTV begründete seine Entscheidung nun damit, dass auch NBA-Commissioner Adam Silver Manager Morey zur Seite gesprungen sei. „Wir drücken unsere starke Unzufriedenheit und Ablehnung gegen Adam Silver aus“, heißt es in der Mitteilung des Senders. Basketball ist in China ein äußert beliebter Sport. Millionen chinesischer Fans verfolgen die NBA.

„Der CCTV-Sportkanal hat entschieden, die Pläne zur Übertragung der NBA China Games nicht mehr zu verfolgen. Zudem wird die gesamte Kooperation und Kommunikation mit der NBA überdacht“, hieß es in einer Mitteilung. Die Los Angeles Lakers um Superstar LeBron James und die Brooklyn Nets treten am Donnerstag und Sonnabend zweimal in China gegeneinander an.

Im Vorfeld der beiden Spiele hätten Profis und Funktionäre der Nets gemeinsam mit Offiziellen der China-Vertretung der NBA am Dienstag eine Grundschule in Shanghai besuchen sollen, der Termin wurde zwei Stunden vor dem Beginn ohne Nennung von Gründen abgesagt.