WM in Doha

Konstanze Klosterhalfen gewinnt Bronze über 5000 Meter

Konstanze Klosterhalfen und die Kenianerin Margaret Chelimo Kipkemboi

Konstanze Klosterhalfen und die Kenianerin Margaret Chelimo Kipkemboi

Foto: ALEKSANDRA SZMIGIEL / Reuters

Die 22-Jährige musste sich über die 5000 Meter nur dem Kenianerinnen Hellen Obiri und Margaret Chelimo Kipkemboi geschlagen geben.

Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen) hat in Doha WM-Bronze über 5000 m gewonnen und damit Leichtathletik-Geschichte geschrieben. Die erst 22-Jährige musste sich nach 14:28,43 Minuten nur den beiden Kenianerinnen Helen Obiri (14:26,72) und Margaret Kipkemboi (14:27,49) geschlagen geben. Klosterhalfen holte damit als erste deutsche Läuferin über diese Distanz eine WM-Medaille und die vierte für das DLV-Team in Katar.

Obiri verteidigte mit einem Start-Ziel-Sieg erfolgreich ihren Titel und ist mit 29 Jahren und 296 Tagen die älteste Weltmeisterin der Geschichte über diese Distanz.

Bis zu Klosterhalfens Coup von Katar hatte Irina Mikitenko als Vierte 1999 in Sevilla das beste WM-Ergebnis einer deutschen 5000-m-Läuferin erzielt, sie war 2001 in Edmonton (Platz fünf) auch die bisher letzte DLV-Athletin im Finale.

Olympiasiegerin Almaz Ayana (Äthiopien) war nach ihrer Knieoperation im vergangen Jahr nicht am Start. Hanna Klein (Schorndorf) war im Vorlauf ausgeschieden.

( sid )