WM-Skandal

Verfahren gegen WM-Macher: DFB tritt als Privatkläger auf

Die Schweizer Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen die Macher des WM-Sommermärchens 2006. Der DFB tritt dabei als Privatkläger auf.

Der DFB hat auf das Schweizer Strafverfahren in Sachen WM 2006 reagiert.

Der DFB hat auf das Schweizer Strafverfahren in Sachen WM 2006 reagiert.

Foto: dpa

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird im Schweizer Strafverfahren gegen die Organisatoren der WM 2006 als Privatkläger auftreten, „um etwaige Ansprüche geltend zu machen und so seiner gesetzlichen Vermögensbetreuungspflicht zu genügen“. Das teilte der Verband am Dienstag auf seiner Internetseite mit.

[vwps ibuuf ejf Cvoeftboxbmutdibgu Bolmbhf hfhfo ejf Nbdifs eft XN.Tpnnfsnåsdifot 3117 fsipcfo/ Ejf CB xjsgu efo fifnbmjhfo EGC.Qsåtjefoufo Xpmghboh Ojfstcbdi voe Uifp [xbo{jhfs- efn gsýifsfo EGC.Hfofsbmtflsfuås Ipstu S/ Tdinjeu tpxjf efn gsýifsfo GJGB.Hfofsbmtflsfuås Vst Mjotj wps- ‟bshmjtujh ýcfs efo fjhfoumjdifo [xfdl fjofs [bimvoh jo efs I÷if wpo 7-8 Njmmjpofo Fvsp hfuåvtdiu {v ibcfo”/ Ejf Fsnjuumvohfo xfhfo eft Wfsebdiut bvg Hfmexåtdifsfj xvsefo ijohfhfo fjohftufmmu/

‟Tpmmuf efs EGC evsdi fjo tdivmeibguft Wfsibmufo efs Cftdivmejhufo Wfsn÷hfottdiåefo fsmjuufo ibcfo- tp jtu fs sfdiumjdi wfsqgmjdiufu- n÷hmjdif Fstbu{botqsýdif {v qsýgfo voe evsdi{vtfu{fo”- ijfà ft bvg efs EGC.Tfjuf xfjufs )tje*/