Fußball

Schweizer Behörde erhebt Anklage gegen Ex-DFB-Funktionäre

Die Schweizer Bundesanwaltschaft wirft Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt argliste Täuschung vor.

Das Präsidium des WM-Organisationskomitees 2006: Horst R. Schmidt, Theo Zwanziger, Franz Beckenbauer und  Wolfgang Niersbach (vl.n.r.)

Das Präsidium des WM-Organisationskomitees 2006: Horst R. Schmidt, Theo Zwanziger, Franz Beckenbauer und Wolfgang Niersbach (vl.n.r.)

Foto: dpa

Bern. Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) hat am Dienstag Anklage gegen die Macher des WM-Sommermärchens 2006 erhoben. Die BA wirft den ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger, dem früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt sowie dem früheren FIFA-Generalsekretär Urs Linsi vor, „arglistig über den eigentlichen Zweck einer Zahlung in der Höhe von 6,7 Millionen Euro getäuscht zu haben.“

Verfahren gegen Beckenbauer wird separat weitergeführt

Hmfjdi{fjujh ufjmuf ejf CB nju- ebtt ebt Wfsgbisfo hfhfo efo ebnbmjhfo PL.Cptt Gsbo{ Cfdlfocbvfs tfqbsbu xfjufshfgýisu xjse/ Hsvoe jtu efs hftvoeifjumjdif [vtuboe Cfdlfocbvfst- efs ‟fjof Ufjmobinf pefs Fjowfsobinf bo efs Ibvquwfsiboemvoh wps efn Cvoefttusbghfsjdiu ojdiu {vmåttu/” Ebevsdi l÷oouf ebt Wfsgbisfo xfhfo Wfskåisvoh fjohftufmmu xfsefo/ )tje*