Basketball

Deutschland erhält EM-Zuschlag – Finalrunde 2021 in Berlin

Nach 28 Jahren findet wieder eine Basketball-EM in Deutschland statt. Das weckt die Hoffnung auf eine Titel-Sensation – so wie 1993.

Deutschlands bester Basketballer: Spielmacher Dennis Schröder (25).

Deutschlands bester Basketballer: Spielmacher Dennis Schröder (25).

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

München/Berlin.. Als Deutschland den Zuschlag bekam, nahm Henrik Rödl nicht weniger als den EM-Pokal ins Visier. „Es gibt nichts Größeres, als mit der Nationalmannschaft vor den eigenen Fans um den Titel zu kämpfen“, sagte der Basketball-Bundestrainer nach der Vergabe der EM 2021 am Montag. Dass die Endrunde in seiner Wahlheimat Berlin stattfindet, dürfte die Alba-Legende dabei besonders motivieren.

Bevor sich Europas Basketball-Elite in zwei Jahren in der deutschen Hauptstadt misst, treten die insgesamt 24 Starter in vier Ländern an. Die Gruppenphase wird ab dem 2. September 2021 in Köln, Tschechien, Georgien und Italien ausgetragen, ehe die K.o.-Runde komplett in Berlin stattfindet. Das gab der Kontinentalverband Fiba Europe in München bekannt.

Superstar Schröder gerät ins Schwärmen

Als Gastgeber ist die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) für das Turnier gesetzt. NBA-Profi Dennis Schröder (25) zeigte sich begeistert. „Das ist eine super Nachricht“, schwärmte Deutschlands bester Basketballer: „Wir werden alles geben, um vor den eigenen Fans um eine Medaille zu kämpfen. Ich freue mich schon jetzt darauf.“

Bei der EM 2015, als das DBB-Team seine Gruppenspiele in Berlin absolvierte, war Schröder in der Mercedes Benz-Arena noch zur tragischen Figur geworden. Gegen Favorit Spanien vergab er kurz vor Schluss einen Freiwurf, konnte das frühe Aus so nicht verhindern. Basketball-Ikone Dirk Nowitzki trat danach aus dem Nationalteam zurück.

Erinnerungen an das Wunder von 1993

Nun aber nährt der Heimvorteil die Hoffnung auf die erste Medaille seit der Nowitzki-Ära (WM-Bronze 2002, EM-Silber 2005) – auch bei Bundestrainer Rödl (50), der 1993 bei der bislang letzten EM-Endrunde in Deutschland als Spieler sensationell den Titel gewann.

„Wir freuen uns riesig auf dieses einzigartige Event“, sagte DBB-Präsident Ingo Weiss: „Unsere Nationalmannschaft tritt vor heimischer Kulisse gegen europäische Top-Gegner an. Das werden für unsere vielen Basketball-Fans Leckerbissen vom Feinsten.“

Giffey, Wagner und Co. dürfen auf Heimspiel hoffen

Tatsächlich verfügt der deutsche Basketball derzeit über mehr Qualität als je zuvor. Neben Schröder spielen auch Daniel Theis (27) oder Maximilian Kleber (27) in der Elite-Liga NBA, selbiges gilt für den Berliner Moritz Wagner (22).

So wie der Profi von den Washington Wizards dürfen auch die Alba-Spieler Niels Giffey (28) und Johannes Thiemann (25) auf ein EM-Heimspiel hoffen, beide zählten zuletzt zum DBB-Aufgebot. Für die Berliner Talente Franz Wagner (künftig an der Universität von Michigan) und Jonas Mattisseck ist die EM-Perspektive ebenfalls verlockend. Sie gelten als Nationalspieler der Zukunft. „Unsere tolle Basketball-Generation hat sich diese EM verdient“, meinte Rödl.

Vorerst gilt der Fokus der WM

Vorerst gilt die Aufmerksamkeit jedoch der bevorstehenden Weltmeisterschaft in China (31. August bis 15. September). Als eines der beiden besten europäischen Teams würde dort die direkte Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio gelingen.