Trainingslager

Hertha startet mit optimalen Bedingungen, aber ohne Kraft

Zum Start des Trainingslagers in Neuruppin drückt Trainer Ante Covic gleich aufs Tempo. Ein Hertha-Talent rückt überraschend auf.

Herthas neuer Chef-Coach Ante Covic (5.v.r.) bei seiner ersten Ansprache im Trainingslager in Neuruppin.

Herthas neuer Chef-Coach Ante Covic (5.v.r.) bei seiner ersten Ansprache im Trainingslager in Neuruppin.

Foto: Jan-Philipp Burmann / City-Press GmbH

Neuruppin.  Hertha BSC nimmt Fahrt auf. Am Mittwochnachmittag startete der Berliner Fußball-Bundesligist sein erstes Trainingslager der Saisonvorbereitung in Neuruppin. Die Nationalspieler Ondrej Duda, Peter Pekarik und Niklas Stark sowie Sturm-Talent Muhammed Kiprit stießen dabei planmäßig zur Mannschaft, dafür musste ein anderer Profi kurzfristig passen.

Keeper Thomas Kraft bleibt in Berlin

Weil sich Ersatztorhüter Thomas Kraft (30) eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter zugezogen hat, trainiert der Routinier individuell in Berlin. Für ihn rückte U19-Keeper Luis Klatte (19) zu den Profis auf. Insgesamt umfasst der Hertha-Tross 25 Feldspieler und drei Torhüter.

Der neue Chefcoach Ante Covic (43) drückte im Volksparkstadion des Sechstligisten MSV Neuruppin von Anfang an aufs Tempo: „Wir müssen die Zeit zwischen Abspiel und Bewegung verringern“, forderte der 43-Jährige während der Passübungen, „wir wollen eine schnellere Spielfortsetzung finden.“

Coach Covic sieht optimale Bedingungen

Nach 60 Minuten fußballerischer Arbeit übernahm der bei den Profis als Schleifer gefürchtete Fitness-Coach Henrik Kuchno. Er brachte die Profis mächtig in Schwitzen – so, wie er es in der kommenden Woche noch häufig tun wird. Im achttägigen Trainingscamp steht vor allem die Konditionsarbeit im Fokus.

Gut für die Hertha-Profis: Mit prognostizierten 20 Grad Celsius fallen die Trainingstemperaturen dankbar aus. „Wir haben hier optimale Bedingungen und optimales Wetter“, freute sich Covic, „das ist bei den Umfängen, die wir machen, wichtig.“