Europaspiele

Berliner reisen mit guten Chancen nach Minsk

In einer Woche beginnen die Europaspiele in Minsk – mit einer starken deutschen Delegation und hoffnungsvollen Berliner Athleten.

Lisa Unruh hat auch in Minsk eine Medaille im Visier.

Lisa Unruh hat auch in Minsk eine Medaille im Visier.

Foto: Handout / World Archery Federation via Getty Images

Berlin. In gut einer Woche startet in Minsk die zweite Ausgabe der Europaspiele. Rund 4.000 Athleten werden sich in der weißrussischen Hauptstadt in 15 Sportarten und 23 Disziplinen messen. Nach der Eröffnungsfeier am 21. Juni werden die European Games, eine Art Olympische Spiele für Europa, neun Tage dauern. Deutschland wird dort von 149 Athleten vertreten, darunter 14 Berliner.

Timo Boll: Über Minsk nach Tokio?

Uschi Schmitz, Chefin de Mission des deutschen Teams, gab sich auf einer Pressekonferenz in Berlin optimistisch: „Wir glauben, dass wir dort sportlich sehr erfolgreich sein können und ein sehr gutes Team in Minsk haben werden.“ Besonders hoffnungsvoll äußert sich die Vizepräsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zum Tischtennisspieler Timo Boll sowie zum Kanuten Sebastian Brendel, die sie als „besondere und herausragende Athleten“ bezeichnet.

Für Timo Boll könnten die European Games gleichzeitig die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio bedeuten, vorausgesetzt, er steht am Ende auf dem Siegertreppchen. Das Gleiche gilt für seinen Tischtenniskollegen und Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov.

Für die Kanuten geht es quasi um EM-Titel

Dem dreifachen Olympiasieger Sebastian Brendel dagegen ist eine Qualifikation für Tokio nicht möglich. Für die Kanuten stellen die Europaspiele einen Ersatz für die Europameisterschaft dar. Trotzdem möchte Brendel seine Goldmedaille von den ersten Europaspielen in Baku 2015 verteidigen. „Ich hoffe, dass mir das in Minsk auch gelingt“, so der Potsdamer. Der Berliner Kanute Jacob Schopf darf sich ebenfalls Hoffnungen auf eine Medaille machen, er wurde 2018 im Vierer über 1000 Meter Weltmeister.

Doch auch in anderen Sportarten gehören die Berliner Athleten zum engeren Kreis der Favoriten. Ornella Wahner, die Boxweltmeisterin von 2018, ist eine der Anwärterinnen auf die Goldmedaille in ihrer Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Der BSC BB Berlin schickt zwei sehr starke Bogenschützinnen ins Rennen. Elena Richter wurde 2011 in der Halle beim Recurve Einzel Europameisterin. Ihre Teamkollegin Lisa Unruh ist noch deutlich erfolgreicher. Neben dem olympischen Silber 2016 in Rio ist die 31-jährige gebürtige Berlinerin Welt- und Europameisterin. Ihren ersten großen Titel holte sie 2007. Damals wurde sie als Teenager Europameisterin im Einzel.

Berliner Doppel mit Chancen

Im Tischtennis-Doppel gehen zwei Berliner Europameisterinnen an den Start. Nina Mittelham gewann diesen Titel 2018, ihre Teamkollegin Shan Xiaona vom TTC Berlin Eastside 2016. Auch die Judoka Laura Vargas Koch vom Ersten Berliner Judo-Club geht mit Ambitionen ins Rennen, schließlich holte die 28-Jährige 2016 holte Olympia-Bronze. Auf ein Medaillenziel wollte Uschi Schmitz sich nicht festlegen. Für sie ist es am wichtigsten, dass möglichst viele Deutsche sich in Minsk schon für die Olympischen Spiele 2020 qualifizieren können. Die Chancen stehen aber gut, dass Deutschland die Europaspiele, wie schon 2015, sehr erfolgreich beendet.