2. Bundesliga

VfL Bochum gegen den 1. FC Union Berlin live im TV & Stream

34. Spieltag in der 2. Bundesliga: Am Sonntag empfängt der VfL Bochum den 1. FC Union Berlin. Alle Infos zu TV-Termin & Stream.

Unions Profis Grischa Prömel (l.) und Florian Hübner wollen in die Bundesliga. Am Sonntag sind die Köpenicker zu Gast beim VfL Bochum

Unions Profis Grischa Prömel (l.) und Florian Hübner wollen in die Bundesliga. Am Sonntag sind die Köpenicker zu Gast beim VfL Bochum

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Finale in der Zweiten Bundesliga: Am Sonntag (19. Mai, Anstoß 15.30 Uhr) empfängt der VfL Bochum den 1. FC Union Berlin. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Mannschaften in Liga 2 im Dezember 2018 setzten sich die Berliner mit 2:0 durch.

2. Bundesliga – Alle Spiele und Termine im Überblick

Alle Infos zu TV-Übertragung und Livestream

Das Spiel VfL Bochum gegen Union Berlin wird live und exklusiv vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. Die Sendung beginnt am Sonntag (19. Mai) um 15.15 Uhr. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Eine Zusammenfassung des Spiels im Free-TV wird der Sender Sport1 im Fußballmagazin "Fußball: 2.Liga" ab 20:15 Uhr ausstrahlen.

So sehen Sie alle Spiele der 2. Bundesliga im TV

Für diejenigen Fans, die das Spiel auf dem PC oder von unterwegs empfangen wollen, bietet Sky mit der App Sky Go einen mobilen Service, der es ermöglicht, die Spiele live auf PC, Smartphone oder Tablet anzuschauen. Der Streaming-Dienst DAZN bietet ab 40 Minuten nach Abpfiff Highlight-Clips des Spiels an.

VfL Bochum gegen den 1. FC Union Berlin im Liveticker

Alle Informationen zur Partie erhalten sie im Liveticker der Berliner Morgenpost. Verfolgen Sie das Sonntagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga VfL Bochum gegen den 1. FC Union Berlin live und verpassen Sie kein Tor.

>>> Hier geht es zum Liveticker: VfL Bochum vs. 1. FC Union Berlin

Mehr Fußball: Hier erhalten Sie außerdem alle aktuellen Nachrichten und Informationen zum 1. FC Union Berlin

Lesen Sie auch:

Achim Beierlorzer wird neuer Trainer beim 1. FC Köln

Union siegt und hat Relegationsplatz so gut wie sicher

HSV: Investor Kühne wollte Coach Wolf im Februar loswerden