Eishockey-WM

Deutsches Team mit Arbeitssieg gegen Großbritannien

Nach zähem Beginn gewinnt die Auswahl von Bundestrainer Söderholm noch mit 3:1 zum WM-Auftakt. NHL-Torwart Grubauer kommt.

Leon Draisaitl (r.) im Duell mit Jonathan Phillips.

Leon Draisaitl (r.) im Duell mit Jonathan Phillips.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Kosice. Deutschlands Eishockey-Nationalteam hat sich zu einem WM-Auftaktsieg gegen Großbritannien gezittert. Ein Doppelschlag von Yasin Ehliz (51. Minute) und NHL-Topstürmer Leon Draisaitl (53.) bewahrte die die Auswahl des neuen Bundestrainers Toni Söderholm beim 3:1 (0:0, 1:0, 2:1) gegen den großen Außenseiter vor einem Fehlstart bei dessen WM-Debüt. In seinem ersten WM-Spiel hatte der erst 18 Jahre alte Mannheimer Moritz Seider (40. Minute) Deutschland in Kosice in Führung geschossen. Diese wurde aber von Mike Hammond im Schlussdrittel zunächst noch ausgeglichen.

Bereits am Sonntag muss das deutsche Team gegen Dänemark wieder ran (16.15 Uhr/Sport1 und DAZN). Die Dänen mühten sich zum Auftakt zu einem 5:4 (2:1, 1:3, 1:0) nach Penaltyschießen. Vor allem die deutschen Leistungsträger werden sich dann deutlich steigern müssen. Draisaitl spielte vor 6866 Zuschauern trotz seines Tors gegen die Briten lange unglücklich und patzte vor dem Ausgleich entscheidend.

Briten erstmals seit 25 Jahren wieder dabei

Dadurch war gegen den WM-Exoten harte Arbeit gefragt. Der Olympiasieger von 1936, der nach zuletzt zwei Aufstiegen erstmals seit 25 Jahren wieder bei einer A-WM dabei ist, kämpfte leidenschaftlich und hatte in Ben Bowns aus Cardiff einen sicheren Rückhalt im Tor. Durch die hölzerne und stark limitierte Spielweise der lange Zeit im Welt-Eishockey drittklassigen Briten spielte Deutschland von Beginn an fast permanent im Angriffsdrittel, agierte aber zu umständlich und tat sich sehr schwer.

Viele Pässe brachte Deutschland nicht an den Mann und etliche Schüsse musste Bowns gar nicht erst entschärfen, da sie am Tor vorbei flogen. Zum Ende des ersten Drittels bescherte zudem ein grober Fehler von NHL-Verteidiger Korbinian Holzer dem deutschen Team einen Riesen-Schreck: Die Briten hatten durch Evan Mosey die beste Chance des Spiels bis dahin, die Mathias Niederberger im deutschen Tor indes entschärfte. Der Keeper der Düsseldorfer EG hatte zum Auftakt von Söderholm den Vorzug vor Nürnbergs Niklas Treutle bekommen.

Superstar Draisaitl mit grobem Schnitzer

NHL-Goalie Philipp Grubauer soll nach dem Play-off-Aus mit Colorado erst am Sonntag kurz vor dem zweiten deutschen Spiel gegen Dänemark in Kosice ankommen und am Montag erstmals trainieren. Schwenningens Dustin Strahlmeier muss als nun überzähliger Torhüter abreisen. Zudem lizenzierte Söderholm zunächst auch die Stürmer Marc Michaelis und Stefan Loibl nicht und verzichtete in der Abwehr auf Olympia-Silbergewinner Jonas Müller von den Eisbären Berlin.

Die deutschen Spieler kamen mit ihren Nerven nicht gut zurecht. Immer fahriger fuhren sie über das Eis, das Zusammenspiel klappte immer schlechter. Söderholm stellte die Reihen um und ließ die NHL-Stürmer Draisaitl und Dominik Kahun zusammen spielen: Prompt fiel das scheinbar erlösende Führungstor von Seider.

Die Fehler im deutschen Spiel aber blieben eklatant. Ausgerechnet Draisaitl patzte vor Ausgleich durch Hammond übel, beruhigte die Nerven aber zehn Minuten später durch sein Tor zum 3:1, nachdem Ehliz das überlegende deutsche Team wieder in Führung gebracht hatte.