BUNDESLIGA

Nach Niederlage gegen Schalke: Favre hakt Meisterschaft ab

Das Team von Huub Stevens gewinnt beim BVB sensationell 4:2. Lucien Favre hakt die Meisterschaft ab und schimpft: „Das ist der größte Skandal“.

Rote Karte: Dortmunds Kapitän Marco Reus (l.) wird von Schiedsrichter Felix Zwayer vom Platz gestellt.

Rote Karte: Dortmunds Kapitän Marco Reus (l.) wird von Schiedsrichter Felix Zwayer vom Platz gestellt.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Sechs Tore, zwei Platzverweise, böse Grätschen, schöne Schlenzer und vor allem - ein überraschender Ausgang: Das 178. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 wird so schnell niemand vergessen. Denn die abstiegsbedrohten Schalker triumphierten beim BVB mit 4:2 (2:1). Während die Schalker nun den Bundesliga-Klassenerhalt so gut wie sicher haben, sind die Titelträume der Dortmunder zerplatzt. BVB-Trainer Lucien Favre glaubt drei Runden vor dem Saisonende nicht mehr an den Gewinn der Meisterschaft. „Für mich ist der Titelkampf entschieden. Das ist sehr schwer zu verdauen“, sagte Favre nach dem Spiel.

Viel hatten sich Schalkes Fans vor dem Anpfiff anhören müssen - vor allem den Sprechchor „Absteiger!“ Wenige Sekunden, bevor die Teams einliefen, stichelte auch Stadionsprecher Norbert Dickel: „Die eine Mannschaft kann noch Meister werden, die andere kann noch in die Relegation abrutschen.“

Und auch die BVB-Profis hinterließen zunächst den Eindruck, als hätten sie sich vorher nur über die Höhe des Sieges Gedanken gemacht. In einigen Szenen schien der BVB überrascht zu sein, dass sich die Schalke-Profis wehren. Trainer Huub Stevens hatte sein Team im defensiven 5-3-2-Die-Null-muss-stehen-System angeordnet. Es deutete sich an, dass die schwarz-gelben Fans unter den 80.196 Zuschauern sehr geduldig sein müssen.

Sancho kam mit frechem Lupfer

Bis in der 14. Minute Jadon Sancho an der Schalker Strafraumgrenze an den Ball kam. Und der junge Engländer hatte eine geniale Idee: Mit einem frechen Lupfer überrumpelte er die komplette S04-Verteidigung, der kleine Mario Götze köpfte das 1:0. Ein früher Rückstand - nichts, was Schalke in der aktuellen Phase gut gebrauchen kann. Ein Schalke-Fan traf zu allem Überfluss Jadon Sancho mit einem Feuerzeug am Kopf. Schalke brach aber nicht – wie so oft zuvor – nach einem Gegentor sofort ein. Vier Minuten nach dem 0:1 flog der Ball erstmals in den Dortmunder Strafraum. Die BVB-Abwehr wehrte den Ball ab - und dann unterbrach Schiedsrichter Felix Zwayer das Spiel. Videobeweis! Julian Weigl hatte den Ball an die Hand bekommen - Elfmeter. Daniel Caligiuri blieb trotz der Pfiffe in Flughafen-Lautstärke cool und verwandelte zum 1:1. Trainer Favre war außer sich über die Regelauslegung. „Das ist so lächerlich. Die Leute, die diese Regel erfunden haben, können nicht mehr in den Spiegel sehen. Sie haben keine Ahnung vom Fußball. Das ist der größte Skandal. Das ist eine große Schande für den Fußball“, schimpfte er.

Die Dortmunder verloren die Übersicht

Die Dortmunder zeigten Wirkung und spielten zögerlich. Schalkes Salif ­Sané köpfte die Gäste in Führung (28.).

Die Dortmunder Spieler kämpften – und verloren die Übersicht. BVB-Kapitän Marco Reus kassierte ebenso eine Rote Karte für eine Grätsche von hinten auf die Achillessehne eines Gegenspielers (60.) wie Marius Wolf (65.). Für den Liga-Zweiten wurde es nun ganz bitter: Caligiuri schlenzte den Ball zum Schalker 3:1 in den Winkel. Das Revierderby war entschieden auf eine Art, die niemand vorhergesehen hatte. An der Seitenlinie protestierte Sportdirektor Michael Zorc aufgebracht wie selten zuvor.

Der zweite Dortmunder Treffer von Axel Witsel in der 84. Minute änderte nichts mehr, Schalkes Breel Embolo sorgte postwendend sogar noch für den 4:2-Endstand (86.).