Radsport

Maximilian Schachmann wird Fünfter beim Fleche Wallone

Der Berliner Radprofi rief beim Fleche Wallone in Belgien die nächste Spitzenleistung ab und erzielte ein weiteres Top-Resultat.

Mathieu Van der Poel (2.v.l.) aus den Niederlanden vom Team Corendon-Circus siegt vor Simon Clarke (3.v.l.) aus Australien - dahinter Maximilian Schachmann (4.v.l.).

Mathieu Van der Poel (2.v.l.) aus den Niederlanden vom Team Corendon-Circus siegt vor Simon Clarke (3.v.l.) aus Australien - dahinter Maximilian Schachmann (4.v.l.).

Foto: Yorick Jansens / dpa

Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann arbeitet mit Hochdruck an seinem wachsenden Ruf als Spezialist für die Klassiker. Der 25-Jährige vom Team Bora-hansgrohe rief am Mittwoch beim Fleche Wallone in Belgien die nächste Spitzenleistung ab und erzielte als Fünfter ein weiteres Top-Resultat. Schachmann wiederholte damit seine gute Platzierung vom vergangenen Sonntag, als er beim Amstel Gold Race in den Niederlanden ebenfalls Fünfter geworden war.

Der Sieg beim „Wallonischen Pfeil“ ging wie im Vorjahr an Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step), der nach 195,5 km von Ans zur berüchtigten Mur de Huy die meisten Kraftreserven hatte. Der Franzose setzte am Ende des 1,3 km langen und im Schnitt 9,6 Prozent steilen Anstiegs die entscheidende Attacke und verwies Jakob Fuglsang (Dänemark/Astana) und Diego Ulissi (Italien/UAE Team Emirates) auf die Plätze. Weltmeister und Rekordsieger Alejandro Valverde (Spanien/Movistar) wurde Elfter.

Alaphilippe und Fuglsang hatten bereits das Finale des Amstel Gold Race bestimmt, sich in Führung liegend aber spektakulär verpokert und den möglichen Sieg leichtfertig verschenkt.

Maximilian Schachmann überzeugt erneut

Schachmann, im Vorjahr Achter, überzeugte beim Fleche Wallone wie sein deutsches Team Bora-hansgrohe erneut. Der Berliner hielt sich bis zum Finale in der Spitzengruppe auf. In den Positionskämpfen am Schlussanstieg geriet Schachmann aber zunächst ins Hintertreffen und konnte die Attacken an der Spitze nicht umgehend kontern. Letztlich sprintete er mit einem Kraftakt noch auf den fünften Platz.

Einziger deutscher Sieger beim Fleche Wallone ist Rolf Gölz, der das Rennen 1988 gewann. Der Fleche Wallone ist Teil der Ardennen-Trilogie. Den Auftakt beim Amstel Gold Race hatte am Sonntag der Niederländer Mathieu van der Poel (Corendon-Circus) für sich entschieden, am kommenden Sonntag steht zum Abschluss Lüttich-Bastogne-Lüttich auf dem Programm.