Bundesliga

Hertha erhält Lizenz für neue Saison unter Auflagen

Hertha BSC erhält die Lizenz für die Bundesliga-Saison 2019/20 unter Auflagen. Der Klub muss seine Finanzdaten regelmäßig vorlegen.

Die Hertha-Spieler können sich über die Lizenz für die kommende Saison freuen - allerdings unter Auflagen.

Die Hertha-Spieler können sich über die Lizenz für die kommende Saison freuen - allerdings unter Auflagen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin.  Hertha BSC erhält die Lizenz für die Bundesliga-Saison 2019/20 unter Auflagen. Das teilte die Deutsche Fußball-Liga dem Hauptstadt-Klub am Dienstag mit. Nachdem die Berliner im November 2018 für 71,2 Millionen Euro 12,79 Prozent der Klubanteile vom Finanzinvestor KKR (New York) zurückgekauft haben, sind die Verbindlichkeiten gestiegen. Herthas Finanzchef Ingo Schiller hatte angekündigt, dass die Verbindlichkeiten von 47,63 Mio. Euro (Juni 2018) in der neuen Saison „noch einmal deutlich steigen werden“. Die DFL reagierte damit, dass Hertha nun regelmäßig seine Finanzdaten vorlegen muss.

Obwohl Hertha im laufenden Spieljahr die Lizenz ohne Auflagen erhalten hatte, war Finanzchef Schiller zufrieden: „Wir haben diese Invention getätigt, damit wir jetzt wieder 100 Prozent der Anteile halten.“

Um die Summe von 71,2 Millionen stemmen zu können, hatte Hertha im November eine 40-Millionen-Euro-Anleihe aufgelegt. 20 Millionen kamen als Vorauszahlungen von Sponsoren- und Hospitalcity-Einnahmen, zehn Millionen wurden als Bankkredit aufgenommen.

Hertha hatte die KKR-Anteile, um für einen Großinvestor attraktiv zu sein. Immerhin ist der Unternehmenswert des Fußball-Bundesligisten von 220 Millionen (Anfang 2014) auf mittlerweile über 300 Millionen gestiegen.