Champions League

Klopp auf Kurs, Guardiola muss dagegen zittern

Liverpool besiegt Porto erneut, ManCity verliert bei Tottenham. Alle Tore des Abends schießen ehemalige Bundesligastars.

Der ehemalige Hoffenheimer Roberto Firmino (r.) bejubelt Liverpools zweiten Treffer

Der ehemalige Hoffenheimer Roberto Firmino (r.) bejubelt Liverpools zweiten Treffer

Foto: Julian Finney / Getty Images

Liverpool/London. Der Bayern-Schreck FC Liverpool und sein Teammanager Jürgen Klopp stehen nach einer souveränen Vorstellung mit einem Bein im Halbfinale der Champions League. Die Reds schlugen im Viertelfinal-Hinspiel an der Anfield Road den portugiesischen Meister FC Porto nach Treffern zweier Ex-Bundesligaprofis mit 2:0 (2:0) und dürfen damit weiter vom Double aus dem begehrten Henkelpott und dem Titel in der Premier League träumen.

Der Ex-Leipziger Naby Keita (5.) und der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino (26.) trafen für den Vorjahresfinalisten. Schon vergangene Saison hatte der 18-malige englische Meister, der im Achtelfinale den deutschen Rekordmeister Bayern München ausgeschaltet hatte, die Mannschaft um Star-Torwart Iker Casillas in der Runde der letzten 16 in Portugal bezwungen – damals im Hinspiel klar mit 5:0.

Porto blieb damit auch im 19. Spiel in England ohne Sieg und steht im Rückspiel am Mittwoch kommender Woche im heimischen Drachenstadion vor einer großen Herausforderung, um erstmals seit seinem bisher einzigen Triumph in der Königsklasse vor 15 Jahren die Vorschlussrunde zu erreichen. Seit nun sieben Spielen ist der Klub aus der Küstenstadt bei Spielen auf der Insel ohne eigenen Treffer.

City-Star Agüero verballert Elfmeter in der Anfangsphase

Im zweiten Spiel des Abends bezwang Tottenham Hotspur den von Pep Guardiola trainierten Premier-League-Rivalen Manchester City 1:0 (0:0). Bei der Königsklassen-Premiere im neuen Tottenham-Stadium in London erzielte der ehemalige Leverkusener und Hamburger Heung-Min Son (78.) den Siegtreffer. City-Stürmer Sergio Agüero scheiterte mit einem Handelfmeter am französischen Nationaltorhüter Hugo Lloris (13.). Tottenhams Stürmerstar Harry Kane musste nach 58 Minuten verletzt ausgewechselt werden.