11mm-Fußballfilmfestival

Zwischen Tränen, Triumphen und Fußball-Kultur

Das Berliner 11mm-Festival begeistert nicht nur durch bewegende Filme, sondern auch durch sein starkes Rahmenprogramm

Die drei überlebenden Chapecoense-Spieler des Flugzeugabsturzes im Film „Nossa Chape“

Die drei überlebenden Chapecoense-Spieler des Flugzeugabsturzes im Film „Nossa Chape“

Foto: 11mm

Berlin.  Wenn ein Kinosaal selbst an einem so sommerlichen Nachmittag wie am vergangenen Sonnabend bis zum Bersten gefüllt ist, muss etwas Besonderes in der Luft liegen.

Im Fall des 11mm-Fußballfilmfestivals im Babylon-Kino in Mitte war es wohl der einzigartige Mix aus Fußball-Leidenschaft, Titel-Euphorie und Weltmeister-Prominenz, jedenfalls hätte der Andrang zur Vorführung von „Die Rückkehr des Pokals“ beinahe die Kino-Türen gesprengt. Die Dokumentation über Eintracht Frankfurts sensationellen DFB-Pokal-Coup 2018 begeisterte nicht nur die die anwesende Eintracht-Legende Uwe Bein (58), seines Zeichens Weltmeister von 1990, sondern auch alle anderen Besucher.

Bewegende Dokumentation über verunglücktes Team

Schon die Festival-Eröffnung hatte bei den Zuschauern Gänsehaut verursacht. Zum Anpfiff der inzwischen 16. Festival-Ausgabe wurde „Unser Team – Nossa Chape“ gezeigt, eine einfühlsam produzierte Dokumentation über eine der größten Tragödien des Welt-Fußballs, das Drama um den brasilianischen Klub Chapecoense. Dessen Profi-Team, Stolz der 200.000-Einwohner-Stadt Chapeco, verunglückt 2016 auf dem Weg zum Endspiel der Copa Sudamericana bei einem Flugzeugabsturz.

Interessante Podiumsdiskussion

Binnen kürzester Zeit versucht sich der Klub am Neuaufbau einer Mannschaft, was Verein und Fans vor eine emotionale Zerreißprobe stellt. Die unglaublich nahen Bilder dieses Prozesses trieben den Festival-Besuchern reihenweise die Tränen in die Augen. Am Donnerstag startet „Nossa Chape“ regulär in die Kinos.

Nun ist das 11mm nicht nur ein reines Filmfestival, sondern hat sich auch mit seinem Rahmenprogramm der Fußball-Kultur verschrieben. Am Sonnabend diskutierte etwa der renommierte Podcaster Max-Jacob Ost („Rasenfunk“) mit seinen Gästen 90 Minuten lang über Spannungsfelder im modernen Profi-Fußball – von den nostalgiegeschwängerten Wünschen traditionsbewusster Stadion-Gänger über die stark veränderten Konsumgewohnheiten neuer Fan-Generationen bis zur Rolle von Frauen in Kurven und Klub-Vorständen. Das Oval im Babylon-Kino: auch hier bis auf den allerletzten Platz besetzt.

Abschlussabend mit Herthas Köpke und Unions Trimmel

Am Montag startet das 11mm-Festival in seine Schlussphase. In „All or Nothing – Manchester City“ kann man intime Kabinen-Aufnahmen von Trainer Pep Guardiola sehen, „Phenoms“ zeichnet den Weg internationaler Talente zur WM 2018 nach.

Nicht fehlen darf zum Abschluss die alljährliche Shortkicks-Gala mit fantasievollen und bewegenden Kurzfilmen. Dabei Teil der Jury: Hertha-Angreifer Pascal Köpke und Union-Verteidiger Christopher Trimmel.