WM

In 30 Minuten: Zweimal Rad-Gold und ein Weltrekord

Samuel Welsford feierte bei der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow zwei Goldmedaillen und nebenbei noch einen Weltrekord.

Silbermedaillengewinner Roy Eefting aus den Niederlanden (l-r), Goldmedaillengewinner Samuel Welsford aus Australien und Bronzemedaillengewinner Thomas Sexton aus Neuseeland stehen nach der Siegerehrung zusammen.

Silbermedaillengewinner Roy Eefting aus den Niederlanden (l-r), Goldmedaillengewinner Samuel Welsford aus Australien und Bronzemedaillengewinner Thomas Sexton aus Neuseeland stehen nach der Siegerehrung zusammen.

Foto: Czarek Sokolowski / dpa

Pruszkow.  Für Samuel Welsford war es ganz bestimmt die goldigste und zugleich schnellste halbe Stunde seines Lebens. Innerhalb von 30 Minuten holte der 23 Jahre Australier am zweiten Tag der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow zwei Goldmedaillen und nebenbei noch einen Weltrekord.

Quartett verbessert eigenen Weltrekord

Zuerst sicherte sich der schnelle Radsportler am Donnerstagabend mit seinen Teamkollegen Kelland O’Brien, Alexander Porter und Leigh Howard den WM-Titel in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter. Mit einer Zeit von 3:48.012 Minuten verbesserte das Quartett von Down Under im Finale den ein Jahr alten eigenen Weltrekord um fast zwei Sekunden. Viel Zeit zum Feiern blieb Welsford jedoch nicht. Rund eine halbe Stunde später stand er beim Finale im Scratch am Start und holte nach den 15 Kilometern auf dem hölzernen Oval erneut Gold.

„Meine Taktik war einfach: Ich ließ die anderen die Arbeit machen und positionierte mich einfach im Peloton. In den letzten beiden Runden gab ich dann Alles“, bilanzierte Welsford nach seinen Husarenritten. Im Anschluss schaute er sich noch das Vierer-Finale der Frauen an, um seine Landsfrauen Annette Edmondson, Amy Cure, Ashlee Ankudinoff und Georgia Baker anzufeuern. Ergebnis: Natürlich Gold für Australien.