Formel 1

Rosberg prophezeit Vettel eine schwere Ferrari-Saison

Erst ab Montag dröhnen die Motoren, doch der Druck auf die Scuderia und ihren Starpiloten ist schon vor der ersten Ausfahrt immens.

Charles Leclerc (l.) ist der neue Teamkollege von Sebastian Vettel

Charles Leclerc (l.) ist der neue Teamkollege von Sebastian Vettel

Foto: Benoit Tessier / REUTERS

Auf größere Reisen hat Sebastian Vettel (31) in der Winterpause diesmal verzichtet, er tankte lieber daheim Kraft für die kommende Formel-1-Saison – denn in der geht es für ihn ab 17. März in Melbourne um seinen Ruf. Am Montag beginnen die Testfahrten mit dem neuen Ferrari SF90, der den ersten Fahrertitel für die Roten seit 2007 ermöglichen soll. Vettel kämpft dabei nicht nur gegen Dauer-Champion Mercedes, er muss sich auch gegen seinen neuen Teamkollegen Charles Leclerc (21) behaupten. „Sebastian ist noch immer einer der besten Fahrer im Feld, aber er wird sich mächtig ins Zeug legen müssen. Leclerc kommt nicht zu Ferrari, um ins zweite Glied zu rücken. Er wird Sebastian das Feld nicht kampflos überlassen und seine Chance suchen“, sagte Ex-Champion Nico Rosberg (33). Der junge Monegasse sei „ein sehr großes Talent, ein wirklich schneller Fahrer“.

Scheitert Vettel, wird es heißen, seine vier WM-Titel hätte er nur dem damals überlegenen Red-Bull-Auto zu verdanken. Und sogar ein Rauswurf bei Ferrari würde drohen trotz Vertrag bis 2020. Doch davon will der Deutsche nichts hören. Er sagt nur: „Für mich ist ziemlich klar, wofür ich hier bin.“