Skispringen

Eisenbichler in Val di Fiemme disqualifiziert

Nach seiner starken Vierschanzentournee springt der Deutsche in einem nicht regelkonformen Anzug. Seine Kollegen dürfen indes hoffen

Muss Sonnabend zuschauen: Skispringer Markus Eisenbichler.

Muss Sonnabend zuschauen: Skispringer Markus Eisenbichler.

Foto: Stanko Gruden/Agence Zoom / Getty Images

Val di Fiemme.  Skispringer Markus Eisenbichler hat nach seiner überragenden Vierschanzentournee einen Rückschlag kassiert und ist bei der Qualifikation zum Weltcup im italienischen Predazzo/Val di Fiemme disqualifiziert worden. Dem Tourneezweiten aus Siegsdorf wurde ein nicht regelkonformer Anzug zum Verhängnis, damit muss der 27-Jährige im erstem Springen am Sonnabend (16 Uhr, ZDF und Eurosport) zusehen.

Eisenbichler, der in der Vorausscheidung zunächst als bester DSV-Adler auf Platz acht geführt worden war, verliert damit die Chance auf wichtige Weltcup-Punkte. In der Qualifikation für das zweite Springen am Sonntag darf der Bayer aber wieder antreten.

Olympiasieger Wellinger mit aufsteigender Form

Die weiteren deutschen Springer zeigten solide Leistungen. Der Tourneedritte Stephan Leyhe (Willingen) wurde Achter, Engelberg-Sieger Karl Geiger (Oberstdorf) belegte Rang neun. Die Qualifikation gewann Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi souverän mit einem Flug auf 134,5 m. Der Japaner greift damit nach seinem sechsten Weltcupsieg in Serie.

Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) zeigte nach einer enttäuschenden Tournee ansteigende Form und belegte Platz 14. Zudem erreichten David Siegel (Baiersbronn) als 24. und Richard Freitag (Aue) als 30. den Wettkampf der besten 50. Japans Routinier Noriaki Kasai (46) profitierte von Eisenbichlers Malheur und rutschte als 50. ins Starterfeld.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.