Tischtennis

Eastsides Pokalserie reißt

Nach fünf Titeln in Folge scheitern Berliner Tischtennisspielerinnen an Kolbermoor.

Berlins Xiaona Shan verlor ihr Match gegen Liu Jia.

Berlins Xiaona Shan verlor ihr Match gegen Liu Jia.

Foto: Kirchner/Marco Steinbrenner / picture alliance / Guido Kirchne

Berlin.  Es gibt Wettbewerbe, die scheinen für bestimmte Vereine wie gemacht zu sein. Ein solcher Wettbewerb war bislang auch der Pokalwettbewerb im Tischtennis der Frauen, wo der TTC Eastside zuletzt fünf Mal hintereinander triumphiert und seit dessen Wiedereinführung 2013/14 überhaupt noch nie ein Pokalspiel verloren hatte. Am Sonntag wollten die Berlinerinnen beim Finalturnier im Sportforum Hohenschönhausen das halbe Dutzend voll machen. Doch das Vorhaben misslang – stattdessen durfte vor 500 Zuschauern der SV DJK Kolbermoor den Pokal in die Höhe stemmen. Im Endspiel behielt der deutsche Meister mit 3:1 die Oberhand. Zuvor hatte Berlin im Halbfinale Bad Driburg klar bezwungen (3:0).

Potas Schläger fällt bei Kontrolle durch

Das Finale hatte für den Titelverteidiger nicht gut angefangen. Der Schläger von Georgina Pota war bei der ersten Kontrolle durchgefallen, weil er angeblich zu dick war, so dass die Ungarin mit einem anderen Modell antreten musste, das sie seit zwei Jahren nicht mehr in der Hand gehabt hatte. Bei der Nachkontrolle war er dann auf einmal wieder in Ordnung. „Das sind so Kleinigkeiten und dann geht ein Spiel eben weg“, sagte Eastside-Manager Andreas Hain. Pota verlor gegen Kristin Lang ebenso in fünf Sätzen wie anschließend Shan Xiaona gegen Liu Jia. Die Österreicherin, die in der Bundesliga in dieser Saison noch kein Spiel für Kolbermoor absolviert hat, war von den Bayern extra für das Pokalturnier eingeflogen worden.

Letztlich machte die ehemalige Europameisterin mit ihrer Erfahrung im Finale den Unterschied aus. Zwar hielt Matilda Ekholm die Gastgeber mit einem Viersatzerfolg gegen Sabine Winter im Rennen, doch die anschließende Pleite von Nina Mittelham gegen Liu besiegelte die Berliner Niederlage. Damit verlor der Klub zum ersten Mal überhaupt seit der Umbenennung in TTC Eastside im Jahr 2011 ein Finalspiel. Manager Hain tröstete sich immerhin damit, dass es „nur“ im Pokalwettbewerb passierte. „Jetzt holen wir uns eben den deutschen Meistertitel“, sagte er.