Fußball-Bundesliga

Borussia Dortmund ist bereits Herbstmeister

Alcácer und Reus treffen beim Sieg gegen Bremen, BVB-Chef Watzke spricht nach famoser Hinrunde von einem psychologischen Vorteil.

Die Dortmund bejubeln den Führungstreffer

Die Dortmund bejubeln den Führungstreffer

Foto: Ina Fassbender / dpa

Dortmund. Borussia Dortmund hat eine bisher famose Hinrunde vorzeitig mit der sogenannten Herbstmeisterschaft veredelt. Nach einem 2:1 (2:1) über Werder Bremen sicherte sich der souveräne Tabellenführer der Fußball-Bundesliga bereits am 15. Spieltag den inoffiziellen Titel, denn der Vorsprung auf Gladbach und Bayern beträgt neun Punkte. „Momentan sieht es gut aus für uns“ strahlte Marco Reus: „Aber wir müssen hart arbeiten, damit es so bleibt.“

Für den BVB ist es die vierte Herbstmeisterschaft. In den Spielzeiten 1994/95, 1995/96 und 2010/11 sind die Dortmunder am Ende auch immer deutscher Meister geworden. „Für den Titel kriegt man nichts, ihn zu haben, ist psychologisch aber nicht schlecht“, hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits vor Anpfiff betont.

Vor 81.365 Zuschauern sorgten die Torschützen Paco Alcácer (20. Minute) und Marco Reus (27.) für den hart erkämpften Erfolg des Revierklubs, der damit auch in seinem 15. Punktspiel ungeschlagen blieb. Dagegen verbuchten die Norddeutschen trotz des Treffers von Max Kruse (35.) in den vergangenen sieben Partien nur einen Sieg.

Wie erwartet kehrten alle noch beim Champions-League-Spiel in Monaco (2:1) fünf Tage zuvor fehlenden oder geschonten Stars in die Dortmunder Startelf zurück. Insgesamt nahm Trainer Lucien Favre acht Änderungen vor. Stammkräfte wie Marco Reus, Axel Witsel und Jadon Sancho sollten für den siebten Heimsieg im achten Spiel sorgen. Das umgebaute BVB-Team übernahm von Beginn an die Regie und hatte durch Paco Alcácer die erste Chance. Doch den Heber des spanischen Torjägers über Keeper Jiri Pavlenka hinweg klärte Davy Klaassen in der siebten Minute mit einer spektakulären Rettungstat vor der Linie. Dabei zog sich der Niederländer eine Verletzung zu und musste wenig später ausgewechselt werden.

Weil auch die Bremer mutig nach vorn spielten, entwickelte sich eine unterhaltsame Partie. Borussia schnelles Offensivspiel wurde alsbald belohnt. Nach einem Freistoß von Raphael Guerreiro war Alcácer per Kopf zur Stelle und brachte sein Team mit seinem elften Saisontreffer in Führung.

Dieses Tor schien den BVB weiter zu beflügeln. Immer mehr geriet die Gäste-Deckung ins Wanken, weil der Spitzenreiter die Räume geschickt nutzte. Eine sehenswerte Kombination über Alcácer, Reus und Sancho bescherte das 2:0. Den abschließenden Pass des Engländers beförderte Reus ins lange Eck.

Doch die Bremer wehrten sich. So musste sich BVB-Torhüter Roman Bürki bei einem Fernschuss von Kevin Möhwald (32.) mächtig strecken. Drei Minuten später war der Schweizer Schlussmann jedoch machtlos. Der schöne Schuss von Kruse aus 18 Metern brachte Werder zurück ins Spiel.

In der 46. Minute hatte Kruse sogar den Ausgleich auf dem Fuß, scheitere jedoch an Roman Bürki. Als die Bremer alles nach vorne warfen, kam Mario Götze und traf in der Nachspielzeit, doch der Treffer zählte wegen Abseitsstellung nicht. So blieb Bremens Nuri Sahin bei seiner Rückkehr nur der frenetische Applaus der Dortmunder Fans.