Handball

Füchse Berlin besiegen Bergischen HC mit 26:22

Der überragende Jacob Holm war vor 8680 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit sieben Toren der erfolgreichste Füchse-Schütze.

Foto: Uwe Anspach / dpa

Berlin. Die Füchse Berlin haben den Abstand zu Platz fünf in der Handball-Bundesliga verkürzt. Der EHF-Pokalsieger besiegte am Sonntag den starken Aufsteiger Bergischer HC verdient mit 26:22 (10:8) und liegt mit 18:12-Punkten auf Platz sechs. Der überragende Jacob Holm war vor 8680 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit sieben Toren der erfolgreichste Füchse-Schütze. Frederik Simak und Johan Koch trafen jeweils vier Mal.

Die Partie kam nur schleppend in Gang. Die Füchse-Abwehr stand sicher und ließ wenig zu. Allerdings taten sich die Hausherren im Angriff schwer und vergaben unter anderem zwei Siebenmeter in der ersten Viertelstunde. Erst mit dem 8:6 legten die Berliner erstmals zwei Tore vor. Die Gäste ließen bis zur Halbzeit den Kontakt aber nicht abbrechen.

Die Füchse kamen mit Schwung aus der Kabine und bauten die Führung auf 13:9 aus (34.). Im Berliner Angriff lief es jetzt besser, was einige schön herausgespielte Treffer bewiesen. Doch auch der Bergische HC traf nun häufiger, so dass es spannend blieb. Sieben Minuten vor Schluss gelang Nationalspieler Fabian Wiede in einer druckvollen Phase der Füchse das 22:18. Bis zum Schluss der Partie kamen die Gastgeber dann nicht mehr in Gefahr.

Mehr über die Füchse Berlin lesen Sie hier.