Fussball

Gladbachs Ginter bricht sich Augenhöhle und Kiefer

Matthias Ginter war bislang einer der Gewinner der laufenden Bundesliga-Saison. Nur fällt der Weltmeister von 2014 lange aus

Matthias Ginter wurde am Sonntag sofort ins Krankenhaus gebracht.

Matthias Ginter wurde am Sonntag sofort ins Krankenhaus gebracht.

Foto: Maja Hitij / Bongarts/Getty Images

Mönchengladbach.  Nationalspieler Matthias Ginter hat beim 4:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 am Sonntagabend eine Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers erlitten. Das teilte die Borussia am Montagvormittag mit. Bereits am Dienstag wird Ginter operiert und fällt voraussichtlich bis zur Rückrunde aus.

Der 24-Jährige war nach 36 Minuten mit Noah Joel Sarenren Bazee zusammengestoßen und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht. Auch der Hannoveraner musste ausgewechselt werden. Die Diagnose am Montag lautete schwere Gehirnerschütterung.

Bis zur Verletzung keine Minute verpasst

„Matthias geht professionell mit der Verletzung um“, sagte Gladbachs Coach Dieter Hecking: „Ich gehe davon aus, dass er zügig wieder bei uns ist. Damit meine ich nach der Winterpause. Sein Ausfall ist natürlich schade, weil er zuletzt so gut drauf war.“

Abwehrchef Ginter hatte bis zu seiner Auswechslung gegen Hannover in dieser Saison keine Minute verpasst und war maßgeblich am Aufschwung der Borussia beteiligt. Mönchengladbach ist nach zwölf Spieltagen Zweiter mit vier Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund.