1. Bundesliga

RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach live im TV

13. Spieltag in der 1. Bundesliga: Am Sonntag empfängt RB Leipzig Borussia Mönchengladbach. Alle Infos zu TV-Termin & Stream.

Bundesliga: Am Sonntag empfängt RB Leipzig Borussia Mönchengladbach

Bundesliga: Am Sonntag empfängt RB Leipzig Borussia Mönchengladbach

Foto: pa

13. Spieltag in der 1. Bundesliga: Am Sonntag (2. Dezember, Anstoß 15.30 Uhr) empfängt RB Leipzig Borussia Mönchengladbach. Das letzte Aufeinandertreffen beider Klubs in der Bundesliga im Februar 2018 endete mit einem 1:0-Sieg der Leipziger.

Bundesliga-Spielplan – Alle Spiele und Termine im Überblick

Alle Infos zu TV-Übertragung und Livestream

Das Spiel RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach wird live und exklusiv vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. Die Sendung beginnt am Sonntag (2. Dezember) um 14.30 Uhr. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Erste Bilder des Spiels im Free-TV übertragen die Dritten Programme ab frühestens 21.15 Uhr. Der rbb zeigt die Highlights des Spiels im Fußball-Magazin "Sportschau - Die Bundesliga am Sonntag" ab 22.30 Uhr.

Alle Spiele, alle Tore - Die 1. Bundesliga 2018/19 im TV

Für diejenigen Fans, die das Spiel auf dem PC oder von unterwegs empfangen wollen, bietet Sky mit der App Sky Go einen mobilen Service, der es ermöglicht, die Spiele live auf PC, Smartphone oder Tablet anzuschauen. Der Streaming-Dienst DAZN bietet ab 40 Minuten nach Abpfiff Highlight-Clips des Spiels an.

RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach im Liveticker

Alle Informationen zur Partie erhalten sie außerdem im Liveticker der Berliner Morgenpost. Verfolgen Sie das Samstagsspiel der 1. Fußball-Bundesliga RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach live und verpassen Sie kein Tor.

>>> Hier geht es zum Liveticker: RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach

Analysen und Hintergründe zu Hertha BSC finden Sie bei „Immer Hertha – dem Hertha-Blog der Berliner Morgenpost“.

Lesen Sie auch:

Heimsieg gegen Stuttgart: Kevin Volland erlöst Bayer

Beförderung: Rolfes ab Dezember neuer Bayer-Sportdirektor

Ribéry hat bei den Bayern keine Zukunft mehr