DFB-Team

So kann das DFB-Team in der Nations League die Klasse halten

Der Umbruch hat begonnen. Zwar verliert die DFB-Elf gegen Frankreich, doch der Auftritt macht Mut - auch auf den Klassenerhalt.

Joachim Löw sitzt wieder etwas fester im Sattel.

Joachim Löw sitzt wieder etwas fester im Sattel.

Foto: firo

Paris. Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage bei Weltmeister Frankreich hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Klassenerhalt in der Nations League nicht mehr in der eigenen Hand. Doch eine kleine Resthoffnung besteht. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw hält sicher die Klasse, wenn:

  • die Niederlande das nächste Spiel gegen Frankreich verliert und Deutschland das Oranje-Team am 19. November in Gelsenkirchen besiegt.
  • die Niederlande im nächsten Spiel gegen Frankreich Unentschieden spielt und Deutschland das Oranje-Team am 19. November in Gelsenkirchen mit mehr als drei Toren Unterschied schlägt.

Löw sitzt wieder fester im Sattel

Sechs Niederlagen hat eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft noch nie in einem Länderspiel-Jahr kassiert. Doch der mutige und couragierte Auftritt beim unglücklichen 1:2 bei Weltmeister Frankreich macht Mut.

Noch so eine Vorstellung wie bei der 0:3-Pleite in Amsterdam gegen den Erzrivalen Niederlande, und es wäre eng geworden für Bundestrainer Joachim Löw. Der mutige Auftritt beim Champion verschafft dem Weltmeistercoach von 2014 aber erst einmal ein bisschen Luft. Trotz der unglücklichen 1:2-Niederlage sei das Nations-League-Spiel in der Diskussion um Löw ein "wichtiges, gutes Zeichen" gewesen, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Der Umbruch hat begonnen

Löws Nibelungentreue zu seinen erfahrenen Spielern wurde bei der WM und auch in Amsterdam bitter bestraft. Im Stade de France bot er gleich fünf neue Spieler auf. Taktisch flexibel und mit viel Tempo im Offensivspiel brachte das DFB-Team den Weltmeister in Schwierigkeiten. "Wir haben das Herz in die Hand genommen und mutig nach vorne gespielt", sagte Löw. Vollkommen abschreiben wollte der 58-Jährige seine Helden von 2014 aber nicht: "Die jungen Spieler müssen konstant auf diesem Niveau spielen, das kommt manchmal auch erst mit der Erfahrung. Ihre Leistungen sind manchmal schwankend."

Unbekümmert und mit großer Leidenschaft traten Serge Gnabry (23), Leroy Sane (22), Thilo Kehrer (22), Niklas Süle (23) und Timo Werner (22) auf. Löw muss bei seinem Neustart nach dem WM-Desaster auch in Zukunft auf die jungen Wilden setzen. Diese Spieler müssen mit Blick Richtung EM 2020 und WM 2022 Erfahrungen sammeln, ihnen werden Fehler verziehen. "Ich finde, dass wir ein Stück Umbruch gesehen haben, der Mut macht für die Zukunft. Was diese junge Mannschaft heute gezeigt hat, darauf lässt sich aufbauen. Man kann mit Zuversicht auf die nächsten Wochen schauen", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Einige Chancen, aber wieder kein Tor aus dem Spieler heraus: Einzig Toni Kroos traf vom Elfmeterpunkt. Elf Treffer in den vergangenen 13 Länderspielen zeigen das größte deutsche Problem auf: Es fehlt ein Torjäger. "Es ist vielleicht die Cleverness und die Reife, die fehlt, um da eiskalt zuzuschlagen", stellte Löw fest. Ex-Stürmer Bierhoff vermisste "die Kaltschnäuzigkeit".

DFB-Fahrplan: Noch zwei Länderspiele in diesem Jahr

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet noch zwei Länderspiele in diesem Jahr. Am 15. November geht es in Leipzig gegen WM-Gastgeber Russland, zum Abschluss der Nations League trifft die DFB-Auswahl vier Tage später in Gelsenkirchen auf die Niederlande. (sid/dpa)