Anzeige
Split/Madrid

Uefa stellt die Weichen für einen dritten Europapokal

Verband diskutiert zudem Finale der Königsklasse in den USA

Anzeige

Split/Madrid. Die mächtige Klubvereinigung ECA hat die Planspiele für einen dritten europäischen Klubwettbewerb unterhalb der Champions League und Europa League bestätigt. „Es wurde grünes Licht gegeben“, sagte ECA-Chef Andrea Agnelli während der ECA-Hauptversammlung in Split. Ab 2021/22 sollen 96 europäische Klubs international spielen, je 32 in jedem Wettbewerb.

Die Absegnung durch das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (Uefa), in dem auch DFB-Präsident Reinhard Grindel Mitglied ist, steht noch aus. Die Europapokal-Reform ist ein Zugeständnis der Uefa an die kleinen Verbände des Kontinents. „Es gibt den Wunsch, auch der kleineren und mittleren Verbände, dass ihre Vereine auf europäischer Ebene sich noch mehr präsentieren können“, hatte Grindel Ende August erklärt.

Für Aufsehen sorgen zudem Überlegungen, das Endspiel der Königsklasse in den USA stattfinden zu lassen. „Es wird darüber verhandelt, ein Champions-League-Finale in New York auszutragen“, verriet der Chef des einflussreichen spanischen Medien-Unternehmens Mediapro, Jaume Roures, dem Sender „Catalunya Radio“. Mediapro spielt bei der Vergabe der Fußball-Fernsehrechte in Spanien eine wichtige Rolle.