Leichtathletik

Robert Harting darf bei EM in seinem Wohnzimmer werfen

Der Diskusstar wurde nun endgültig für Titelkämpfe in der Hauptstadt nominiert. Insgesamt gehen 128 deutsche Sportler an den Start.

Robert Harting bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg

Robert Harting bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg

Foto: Alex Grimm / Bongarts/Getty Images

Berlin.  Zwei Tage musste sie zittern. Caterina Granz hatte zwar die Norm für Leichtathletik-EM erfüllt, doch über 1500 Meter gab es insgesamt fünf Läuferinnen, denen das gelungen war – und Granz war die langsamste von ihnen. Bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg hatte sich die Läuferin der LG Nord am Wochenende nicht steigern können. Am Mittwoch bekam sie die erlösende Nachricht: Granz wurde vom Deutschen Leichtathletik-Verband für die Europameisterschaften vom 7. bis 12. August in Berlin nominiert, weil zwei Konkurrentinnen auf anderen Strecken laufen.

Ebenfalls im Team steht Diskuswerfer Robert Harting (SCC), obwohl er in der deutschen Bestenliste in dieser Saison nach wie vor nur die Nummer fünf ist. Nach Bronze bei den deutschen Meisterschaften und wohl auch wegen seiner Verdienste in der Vergangenheit wurde der dreimalige Weltmeister und Olympiasieger von 2012, wie erwartet, dennoch berücksichtigt. Konkurrent Martin Wierig aus Magdeburg hatte bereits via Facebook gratuliert: „Lieber Robert Harting, ich wünsche dir von Herzen einen letzten großen Wettkampf in deinem Wohnzimmer.“

Bruder Christoph mit größeren Medaillenchancen

Harting schrieb bei Instagram: „Ich darf bei der EM in Berlin meine internationale Karriere abschließen! Dort wo alles angefangen hat, wird es nun auch wirklich enden! Ich freue mich unglaublich darauf! Mein Körper macht es mir nicht leicht, aber ich werde noch einmal alles geben!“ Insgesamt nominierte der DLV 128 Athleten für die EM, so viele wie noch nie, neun von ihnen kommen aus Berlin.

Die größten Medaillenchancen aus Berliner Sicht hat wohl Diskuswerfer Christoph Harting (SCC). Der Olympiasieger von 2016 steht mit 67,59 Metern derzeit auf Platz vier in Europa, will aber in Berlin deutlich weiter werfen. Sein Ziel ist der EM-Titel. Auch die beiden 4x100-Meter-Staffeln mit Lucas Jakubczyk (SCC) und Lisa Marie Kwayie (Neuköllner Sportfreunde) gelten als Anwärter auf eine Medaille. Beide treten außerdem im Einzel an und machen am 6. August am vorgeschalteten Qualifikationstag „Q“ den Anfang aus Berliner Sicht. Außerdem nominiert: Svea Köhrbrück (SCC), Karolina Pahlitzsch (SV Preußen/beide 4x400-m-Staffel), Johannes Motschmann (LG Nord/3000 m Hindernis), Emilia Lehmeyer (Polizei SV/20 km Gehen).