Mönchengladbach

Rekordeinkauf: Gladbach holt Pléa, Vestergaard geht

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat Stürmer Alassane Pléa vom französischen Erstligisten OGC Nizza verpflichtet. Der 25 Jahre alte Franzose erhält einen Vertrag bis 2023 und kostet den Fußball-Bundesligisten rund 23 Millionen Euro. Pléa löst Weltmeister Matthias Ginter (17,0 Millionen) als teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte ab.

„Wir freuen uns sehr, dass dieser Transfer geklappt hat und wir uns in unseren Bemühungen um den Spieler gegen mehrere namhafte Klubs durchsetzen konnten“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl. Unter anderem sollen auch Newcastle United und Tottenham Hotspur an dem Angreifer interessiert gewesen sein.

Pléa hatte bei Nizza unter dem früheren Gladbach- und Hertha-Trainer Lucien Favre auf sich aufmerksam gemacht. In 35 Erstliga-Einsätzen gelangen ihm 16 Treffer. „Er ist ein vielseitiger, schneller und spielintelligenter Angreifer“, sagte Eberl. Kurz zuvor hatte Borussia den Verkauf von Jannik Vestergaard (25) an Premier-League-Klub FC Southampton bekanntgegeben. Für den dänischen Verteidiger erhält Gladbach Medienberichten zufolge 20 Millionen Euro. Damit wäre er der zweitteuerste Verkauf der Klubhistorie nach Granit Xhaka, der vor zwei Jahren für 42 Millionen Euro zum FC Arsenal wechselte.