Berlin

„Postergate“ führt zu Verwirrung beim Weltmeister

Ein Plakat zeigt den angeblichenKader für die WM in Russland

Berlin. Hat jetzt auch der Deutsche Fußball-Bund endlich sein Datenleck? Seit Donnerstag ist beim Verband des Fußball-Weltmeisters jedenfalls nichts mehr so, wie es war. Wie soll es auch, wenn vier (!) Tage vor der Bekanntgabe des endgültigen 23-Mann-Kaders für die WM in Russland ein Poster auf der Internetseite des DFB auftaucht mit angeblich jenen Profis, die in Russland den Titel erfolgreich verteidigen sollen? Torwart Kevin Trapp, Jonathan Tah, Sebastian Rudy und Nils Petersen werden sich denken: Warum soll ich mich in Eppan/Südtirol, in der Sportzone Rungg, noch anstrengen, wenn sich Bundestrainer Joachim Löw längst entschieden hat? Das Quartett fehlt auf dem Poster.

In den sozialen Netzwerken lief die Nachricht, Löw hätte seinen Kader schon längst erwählt, rauf und runter. Und das entsetzte Gesicht von Oliver Bierhoff in Eppan sprach Bände, als er darauf angesprochen wurde. „Es muss eine Panne sein. Ich weiß auch nicht, wie das zustande gekommen ist, dem gehe ich aber nach. Das darf nicht passieren. Das macht mich richtig sauer, ist aber kein Hinweis auf die finale Nominierung“, versuchte der Teammanager die Wogen zu glätten. Am „Postergate“ des DFB änderte dies jedoch nichts.

Es ist wie so oft die Methode des genauen Hinsehens, die Aufklärung bringt. So auch hier, denn neben den Porträts werden die Spielernamen in Gebärdensprache dargestellt. Und die Erklärung dafür ist ebenfalls ausführlich auf der DFB-Internetseite zu lesen. Die „Mühlezeitung“, eine Schülerzeitung der Schule Haslachmühle in Horgenzell/Baden-Württemberg, hat dieses Poster zusammen mit der Aktion Mensch, dem DFB und dem Dachverband Deutscher DEAF Fanclubs e.V. (DDDF) entworfen. Es ist sogar kostenlos bestellbar. Und noch etwas: Die Posteraktion steht bereits seit Montagmittag auf der DFB-Internetseite. So viel zum Thema „Postergate“. Die Frage, warum gerade Trapp, Tah, Rudy und Petersen auf dem Poster fehlen, muss dennoch erlaubt sein. Vielleicht gibt es die Auflösung am Montag.