Berlin

„Sie war eine unserer Besten“: Trauer um Daniela Samulski

Berlin. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere ärgerte sich Daniela Samulski im ersten Moment. Die Schwimmerin hatte 2009 in Rom das ersehnte WM-Gold als Zweite nur knapp verpasst. Als ihr die an Brustkrebs erkrankte Teamkollegin Janine Pietsch von ihrer Kur aus gratulierte, relativierte sich der Frust. „Da wird einem klar“, sagte Samulski damals, „dass wir vor allem froh und glücklich sein müssen, dass wir gesund sind.“

Dieses Glück blieb Daniela Samulski nicht hold. Die Berlinerin verstarb im Alter von nur 33 Jahren. Die zweimalige Europameisterin war nach dem Karriereende 2011 an Krebs erkrankt, „sie galt als geheilt. Aber nun kam der Krebs wohl zurück“, sagte Bundestrainer Henning Lambertz der „Bild“: „Ich kann es nicht fassen. Sie war eine unserer Besten.“ Samulski hinterlässt nach Angaben des Deutschen Schwimm-Verbandes ein Kind.

„Es gibt keine Worte, die auch nur im entferntesten ausdrücken können, was man nach so einer Nachricht fühlt. Unvorstellbar ist es. Ich hoffe, es gibt einen schönen Ort, an den man kommt, wenn man geht“, sagte Britta Steffen. Die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 gewann in Rom an der Seite von Samulski WM-Silber und -Bronze mit der Staffel. „Mulle war für viele Schwimmerinnen ein Vorbild“, sagte Steffen: „Ihre Fähigkeiten waren enorm. Sie war eine starke Frau.“ Ganz so stark war Samulski aber nicht. Schon als Jugendliche litt sie an Bulimie. „Ich konnte das gut vertuschen“, sagte sie einmal. Sie habe versucht, im Nationalteam ihrem Spitznamen „Lachzwerg“ alle Ehre zu machen, aber „innerlich sah es dunkel aus“.

Die schockierende Diagnose Krebs zog ihr den Boden unter den Füßen weg. Samulski, die anfangs für den SV Preußen Berlin, zuletzt für die SG Essen antrat, mied weitgehend die Öffentlichkeit, auf Schwimmfesten sah man sie fast nie. Auch Weltrekordler Paul Biedermann trauerte: „Ich bin sehr bestürzt über diese Nachricht. Mein aufrichtiges Beileid an ihre Familie und Angehörige.“ Ex-Bundestrainer Dirk Lange sprach von einer „Schock-Nachricht“ und drückte ebenfalls sein tiefes Mitgefühl aus: „Sie war immer ein Vorbild an Einsatz. Das tut mir sehr leid, was jetzt passiert ist.“

Samulski war über viele Jahre eine feste Größe in den deutschen Staffeln. Die Sprintspezialistin gewann zweimal EM-Gold mit DSV-Quartetten. Ihre Sternstunde hatte sie jedoch bei der WM 2009 in Rom, als sie zwei Staffelmedaillen und über 50 Meter Rücken auch Einzel-Silber gewann. In Rom stellte sie zudem zwei deutsche Rekorde auf (50 und 100 Meter Rücken), die noch heute Bestand haben.