München

Hoeneß regt sich mächtig über Wagner auf

München. Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokalfinale den nächsten Rüffel von Vereinspräsident Uli Hoeneß binnen von wenigen Tagen abgeholt. Bei der Abschlussfeier des Fußball-Rekordmeisters am Sonntag auf dem Marienplatz hatte Wagner von einer „Scheiß-Woche“ für sich gesprochen und damit auf die verpasste WM-Nominierung sowie die Niederlage im Pokal gegen Eintracht Frankfurt (1:3) verwiesen. „Wenn er das gemacht hat, dann geht das nicht“, sagte Hoeneß dem „Kicker“ und wurde deutlich: „Das kann er bei Bayern München nicht machen. Das war schon der zweite Fall in kürzester Zeit.“

Dem Bayern-Patron war bereits die Reaktion Wagners missfallen, als dieser von Bundestrainer Joachim Löw nicht in den erweiterten Kader für die WM berufen worden war. Der 30-Jährige hatte daraufhin den Rücktritt aus dem Nationalteam verkündet und Löw indirekt vorgeworfen, nicht offen und ehrlich zu sein. Hoeneß war davon „schon ein bisschen überrascht, so böse hätte er jetzt nicht unbedingt reagieren müssen“. Nach der Pokal-Enttäuschung soll Wagner nun seine Medaille weggeworfen haben. „Ich habe es nicht gesehen: Wenn das so gewesen ist, ist das auch nicht richtig“, sagte Uli Hoeneß.