Wasserball

Die Wasserfreunde wollen den Sog des Erfolges nutzen

Spandau 04 will sich den Pokal von Lieblingsfeind Hannover zurückholen. Am Wochenende steigt in Potsdam das Final Four.

Die Wasserfreunde Spandau 04 spielen am Wochenende um den Pokal

Die Wasserfreunde Spandau 04 spielen am Wochenende um den Pokal

Berlin.  Es sind gerade Festtage für die Wasserfreunde Spandau. Das Wasserballteam aus der Hauptstadt, deutscher Rekordmeister (36 Titel) und Rekordpokalsieger (31), hat sich jüngst durch einen 11:9-Sieg in Barcelona für das Finalturnier der Champions League qualifiziert – zum ersten Mal seit 2003. „Da durften die Jungs auch mal richtig feiern“, sagt Vereinspräsident Hagen Stamm. Er hofft, dass seine Mannschaft jetzt im Sog dieser erfreulichen Entwicklung weiter auf der Erfolgswelle schwimmt, zunächst die beiden nationalen Titel erobert.

Die erste Gelegenheit bietet sich dieses Wochenende beim Final Four um den deutschen Wasserball-Pokal im Potsdamer Sport- und Freizeitbad „blu“. Am Sonnabend (19 Uhr) ist der ASC Duisburg Berlins Konkurrent. Weil die Spandauer die Westdeutschen soeben in der Halbfinalserie um die deutsche Meisterschaft 17:6, 17:9 und 17:10 bezwangen, ist die Favoritenrolle klar verteilt. Genau wie im anderen Halbfinale zwischen Cupverteidiger Waspo Hannover und OSC Potsdam.

Vergangenes Jahr war im Halbfinale Schluss

Alle rechnen mit einem Endspiel zwischen den aktuell besten Teams in Deutschland am Sonntag (15.15 Uhr). Im vergangenen Jahr düpierten die aufstrebenden Niedersachsen Spandau schon im Halbfinale mit 9:4. „Natürlich wollen wir den Pokal nach Spandau zurückholen“, sagt Stamm, dem die Schwere der Aufgabe klar ist. Denn auch Hannover hat mit vier Siegen in der Champions League kein schlechtes Bild abgegeben. „Für mich ist Waspo kein Feindbild“, sagt Stamm, „ich bin sogar dankbar, denn Hannover ist für uns die größte Motivation.“

Er erzählt, dass der Vizemeister gerade vergeblich probierte, den starken Verteidiger Lucas Gielen von der Spree an die Leine zu locken. „Sie versuchen immer gern mal, von uns Spieler abzuziehen“, sagt er. Der Niederländer verlängerte aber bei den Wasserfreunden. Einen kleinen Sieg haben die Spandauer gegen Hannover also schon errungen. Nun wollen sie in Pokal und Meisterschaft weitere Wellen schlagen. Damit die Festtage nicht aufhören.