Sport

Neuer Wirbel um Milliarden-Angebot

Der Konflikt um die Zukunft der internationalen Turniere im Weltfußball spitzt sich zu. Nach dem Wirbel um das 25-Milliarden-Angebot fordert Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel Details von Fifa-Chef Gianni Infantino über den möglichen Verkauf von Klub-WM und Global Nations League an ein Konsortium. „Alle Vertreter der Uefa im Council haben darum gebeten, uns schriftlich die Eckdaten dieses Vorschlags zu übermitteln, um welche Wettbewerbe es geht, wer die Bieter sind, welche Laufzeit das Angebot umfasst“, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Es geht um die Fragen: Wie sieht der internationale Kalender zukünftig aus? Kann Infantino den Wunsch nach einer Klub-WM mit 24 statt sieben Teams durchsetzen? Kommt die Global Nations League? Laut Nachrichtenagentur AP soll die Fifa in den Plänen einen Anteil von 51 Prozent an der Unternehmung besitzen. Die Geldgeber, die aus Saudi-Arabien, den USA, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten kommen sollen, garantierten Einnahmen von 25 Milliarden US-Dollar.