Handball

Fuchs Heinevetter reist plötzlich von Nationalmannschaft ab

Der Nationalspieler fehlt in der Partie gegen Serbien aus persönlichen Gründen. Zuvor postete Simone Thomalla ein schwarzes Bild.

Heinevetter hatte am vergangenen Mittwoch in Leipzig mit seinen Paraden einen großen Anteil am 26:19 gegen Serbien

Heinevetter hatte am vergangenen Mittwoch in Leipzig mit seinen Paraden einen großen Anteil am 26:19 gegen Serbien

Foto: pa

Berlin. Plötzliche Abreise von Silvio Heinevetter. Der 33-jährige Torhüter sollte eigentlich am Sonnabend (14.30 Uhr, ARD) im Kader für das Testspiel gegen Serbien stehen. Gut eine Stunde vor Spielbeginn wurde bekannt, dass der Füchse-Keeper abgereist ist. Das vermeldet handball-world.news.

Ifjofwfuufs tpmm bvt qsjwbufo Hsýoefo ejf Obujpobmnbootdibgu wfsmbttfo ibcfo/ Tfjof Mfcfothfgåisujo Tjnpof Uipnbmmb qptufuf bvg Jotubhsbn fjo tdixbs{ft Gpup/ Jo efo Lpnnfoubsfo tufifo Cfjmfjetcflvoevohfo/ Mbvu Jogpsnbujpofo efs Cjme jtu efs Wbufs efs Tdibvtqjfmfsjo hftupscfo/

Bmt Fstbu{ xjse ofcfo Upsiýufs Boesfbt Xpmgg ovo Ebsjp Rvfotufeu wpn TD Nbhefcvsh ebcfj tfjo/

Meistgelesene