Handball

Fuchs Heinevetter reist plötzlich von Nationalmannschaft ab

Der Nationalspieler fehlt in der Partie gegen Serbien aus persönlichen Gründen. Zuvor postete Simone Thomalla ein schwarzes Bild.

Heinevetter hatte am vergangenen Mittwoch in Leipzig mit seinen Paraden einen großen Anteil am 26:19 gegen Serbien

Heinevetter hatte am vergangenen Mittwoch in Leipzig mit seinen Paraden einen großen Anteil am 26:19 gegen Serbien

Foto: pa

Berlin. Plötzliche Abreise von Silvio Heinevetter. Der 33-jährige Torhüter sollte eigentlich am Sonnabend (14.30 Uhr, ARD) im Kader für das Testspiel gegen Serbien stehen. Gut eine Stunde vor Spielbeginn wurde bekannt, dass der Füchse-Keeper abgereist ist. Das vermeldet handball-world.news.

Heinevetter soll aus privaten Gründen die Nationalmannschaft verlassen haben. Seine Lebensgefährtin Simone Thomalla postete auf Instagram ein schwarzes Foto. In den Kommentaren stehen Beileidsbekundungen. Laut Informationen der Bild ist der Vater der Schauspielerin gestorben.

Als Ersatz wird neben Torhüter Andreas Wolff nun Dario Quenstedt vom SC Magdeburg dabei sein.