Leverkusen

Schalke nach Sieg in Leverkusen auf Königsklassen-Kurs

Manager Heidel: „Wollen gegen Hertha noch einen draufsetzen“

Leverkusen.  Königsblau träumt wieder von der Königsklasse: Herthas nächster Gegner Schalke 04 hat im Kampf um den Einzug in die Champions League einen Big Point gelandet. Die Gelsenkirchener gewannen ein insgesamt schwaches Duell der Pokal-Halbfinalisten bei Bayer Leverkusen verdient mit 2:0 (1:0). Nach Toren von Guido Burgstaller (11. Minute) und Nabil Bentaleb (89./Foulelfmeter) zogen die Schalker zumindest vorübergehend mit ihrem Erzrivalen Borussia Dortmund gleich. Der BVB spielt zum Abschluss des 24. Spieltags am Montag gegen Augsburg.

„Wir hätten früher den Sack zumachen müssen“, sagte Schalkes Manager Christian Heidel, der ansonsten wenig zu bemängeln hatte: „Jetzt wollen wir gegen Hertha noch einen draufsetzen.“ Fehlen wird dann allerdings Torschütze Burgstaller, der nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. Eine deutliche Schwächung – „wie wichtig er für uns ist, hat man heute gesehen“, meinte Heidel.

Bayer hingegen entwickelt fast schon einen Heimkomplex. Die Pleite am Sonntag war bereits die dritte Heimniederlage aus den jüngsten vier Spielen. „Das haben wir uns ein Stück weit selbst zuzuschreiben“, sagte Stürmer Kevin Volland, der das 0:1 durch einen Ballverlust mitzuverantworten hatte. Wie schon in den Heimspielen gegen Leipzig (2:2) und Dortmund (1:1) schwächte sich Bayer durch einen Platzverweis früh selbst. Diesmal sah Dominik Kohr wegen Foulspiels Gelb-Rot (38.). Den einzigen Grund zur Freude hatten die Leverkusener Fans so vor dem Spiel. Nationalspieler Jonathan Tah, der wegen einer Grippe pausierte, gab seine Vertragsverlängerung bis 2023 bekannt. „Ich will natürlich Titel gewinnen“, sagte der 22-Jährige per Videobotschaft.

Zehn Minuten nach Anpfiff war die Laune der Bayer-Fans allerdings schon verhagelt. Nach einem weiten Diagonalball von Daniel Caligiuri ließ sich Thanos Retsos als letzter Mann von Burgstaller düpieren, ehe der Österreicher eiskalt vollendete. Es sollte der fußballerische Höhepunkt der Partie bleiben.

Überschattet wurde das Spiel von einem Unglück auf den Zuschauerrängen. Zwei Schalker Fans stürzten, einer verletzte sich dabei schwer und musste notärztlich versorgt werden.