Sport

Wolfsburg nur remis bei Labbadia-Debüt

Nachdem Bruno Labbadia den perfekten Einstand bei seiner Bundesliga-Rückkehr nach 17 Monaten verpasst hatte, eilte der neue Trainer des VfL Wolfsburg auf den Rasen und klatschte seine Spieler ab. Im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer verbuchten die Niedersachsen am Freitagabend nach zuletzt zwei Niederlagen mit dem 1:1 (1:1) bei Mainz 05 zumindest einen Punkt und bleiben damit in der Tabelle vor dem direkten Konkurrenten. „Der Trainer macht einen guten Eindruck und hatte einen Plan. Er hat uns gut eingestellt“, befand Wolfsburgs Verteidiger Paul Verhaegh. „Viele Dinge sind aufgegangen. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Die Führung war auch mehr als verdient“, sagte Labbadia, der das Amt von Martin Schmidt am Dienstag übernommen hatte.

„Wir hatten auch sehr gute Torchancen und hätten das Spiel entscheiden können.“ Vor 25.173 Zuschauern brachte Josip Brekalo die Gäste nach sechs Minuten in Führung, die der kurz zuvor eingewechselte Yoshinori Muto (44.) egalisierte. Damit konnten die Gastgeber zumindest für 24 Stunden den Relegationsrang verlassen. „Für uns war wichtig, dass wir heute nicht verloren haben. Bruno Labbadia hat die Wolfsburger gut eingestellt, da war es schwer durchzukommen“, meinte der Mainzer Mittelfeldspieler Danny Latza.