Pyeongchang

Größter Vorsprung seit 1968: Hirscher holt zweites Gold

Pyeongchang. Nach der Machtdemonstration von Marcel Hirscher konnten seine ärgsten Verfolger nur noch verblüfft applaudieren - an eine Attacke auf den besten Skirennfahrer der Gegenwart ist auch bei diesen olympischen Winterspielen bislang nicht zu denken. Mit zwei dominanten Läufen hatte Hirscher den Dauerrivalen Henrik Kristoffersen aus Norwegen um 1,27 Sekunden distanziert - das war der größte Vorsprung bei einem olympischen Männer-Riesenslalom seit 50 Jahren. Frankreichs Alexis Pinturault wurde Dritter (+1,31). „Ich war schon überrascht, dass es so viel ist“, sagte Hirscher zum Vorsprung. Die Ski-Welt verneigt sich vor dem Salzburger, dem großer Respekt für eine Karriere der Superlative gezollt wird. Und die ist noch nicht zu Ende! In seiner Paradedisziplin, dem Slalom am Donnerstag will er sein drittes Gold in Südkorea holen und Toni Sailers Bestmarke von 1956 einstellen.